Kategorien
Allgemein

BAD FRIEDRICHSHALL – MÖCKMÜHL

Bereits die Anreise mit der Deutschen Bahn AG riss einigen Zuggästen die Haare aus. In Grombach blieb der Regionalexpress einfach liegen, stehen usw., da halfen nur Zigaretten, nachdem der Zugführer freundlicherweise die Türen öffnete. Fast eine halbe Stunde unfreiwilliger Aufenthalt, da kamen sich die Reisenden etwas näher und babbelten über ihre Vorhaben und Pläne; einer, ein junger Bursche, wollte dringend nach Stuttgart zum Flughafen, da griff er zum Telefon und rief seinen Kumpel an, er solle umbuchen auf den nächsten Flug: Gebühr 240.-€!!! Ziel Chicago! Und das mit der DB AG. Der kluge Mann baut vor, zeitlich gesehen und nicht auf den letzten Drücker. Nach Behebung technischer Schwierigkeiten trudelte endlich aus der Gegenrichtung die Stadtbahn nach Sinsheim ein und wir rollten weiter: allerdings nur bis Bad Rappenau! Unser RE wurde stillgelegt. Umsteigen in ein anderes Gefährt Richtung Heilbronn. Ich verlies die Malaise in Bad Friedrichshall. Aber egal, ich liebe die Bahn, vor allem dann, wenn was los ist, das war auf der Rückfahrt nicht anders …


Locker und leicht behäbig kurvte ich den ausgeschilderten Radweg entlang, unterquerte die B27, nahm die Gantnerstrasse, oder war’s die Bohnertstrasse (?), dann ein Stück Hohe Strasse … querte die Tübinger, Freiburger, Ulmer, Heidelberger und Karlsruher Strassen, fand einen Feldweg an einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung vorbei und landete – nicht mit dem Flugzeug – auf der Heuchlinger Strasse (L1098), radelte ein kurzes Stück auf der stark frequentierten L1096 entlang und starrte voller Vergnügen auf eine Ruhestätte: Schloss Heuchlingen

Unterbringung im Schloss ⇔ ein Ingenieur- und Architekturbüro

Auf einer Information zur Geschichte des Schlosses steht, dass es 1222 erstmals im Besitz der Herren von Heuchelheim gewesen sein soll (und vorher? 1222 Gründung/Bau?). Wie so oft folgten Zerstörung, Neuerwerbung (Deutscher Ritterorden), Brandschatzung im Bauernkrieg, Wiederaufbau in Fronarbeit! Bis heute Staatsdomäne.

Dazu eine Entdeckung am Rand des Schlosses:

Falls es Probleme beim Entziffern/Lesen des Textes geben sollte, hier in Reinschrift: Neckar Kreis, Oberamt Neckarsulm. Gemeinde Duttenberg. Theilgemeinde Heuchlingen (Theil heute ohne h). I. Bataillon Heilbronn. 4. Württ.Landwehr-Regiments Nr. 122. 4. Kompanie Neckarsulm.

Aus der Gegenwart noch ein paar Aufnahmen des Schlossareals:


… Wenn ich etwas cleverer gewesen wäre: der Jagst-Radweg war gleich um die Ecke! Stattdessen nochmal L1096, der rasende Horror. Und dabei noch an einer Autoschrott-Verwertung vorbei. Gleich wie, die Neue Strasse führte ins Dorf, da kann man per Hinweis den Anschluss zur geplanten Tour finden. Das spricht für Untergriesheim! Da existiert sogar ein Bahnhof, wo die Regio-Bahn Station macht. 


Der Fernradweg schlängelt sich der L1096 und dem Tal der Jagst entlang und führt nach einigen Windungen nach Herbolzheim. Auf dem Weg dahin: Trockenheit, Verursacher der Sommer 2018! Ein Maisfeld, eine Futterwiese, die Jagst. Am Ortsrand eine Kläranlage⇓

Vielleicht ein Beleg für den Klageruf der Bauern
Verwüstung durch langanhaltende Hitze und Trockenheit
Die Jagst führt noch reichlich Wasser, man stelle sich vor, sie wäre zu einem Rinnsal verkommen oder gar ausgetrocknet … Sie lebt! 
Die örtliche Kläranlage, eine unverzichtbare Sehenswürdigkeit

In Herbolzheim gerastet, eigentlich suchte ich den Metzger W., der auf der Strecke Werbung für sich macht. Montags jedoch geschlossen. Das war nicht angekündigt! Als Ersatz kehrte ich schräg gegenüber bei einem Getränkehändler ein, eine Buddel Apfelsaft naturtrüb, es wurden Erinnerungsfotos der Trinkrunde erstellt, eine Veröffentlichung scheidet hier aus! Schade!


Schnurstracks nach Neudenau. Dort ein paar Bilder geschossen, das Mittagessen nachgeholt, Ochsenmaul-Salat mit Brötchen aus der Metzgerei Thomas Muthler, schmeckte hervorragend, kräftigend, danach eine Zigarette, Wespenplage, adios Neudenau⇓

Siehe Thema Türen und Tore, aus Marokko
Siehe Thema Türen und Tore aus Mannheim

Kurz hinterm … gibts was fürs Auge⇓

Und etwas danach noch etwas mehr, eine Kapelle⇓

Leider versäumt Schloss Domeneck! Und Schloss Assumstadt, Züttlingen!


Ja Mann der Engel und Heerscharen, wo war das denn, wer die Frage genau beantworten kann, bekommt ein kleines Meisterwerk aus meiner Werkstatt geschenkt, es geht um die Ortung des folgenden Fotos⇓

Der-, diejenige, welcher, welche ein nahezu identisches Fotos zum obigen Bild liefert: GEWINNT!

Eine geologische Sensation hätten wir noch: bevor wir nach kurzer Zeit in Möckmühl eintrudeln⇓



Zum Schluss – aus dem Paradies der Radler – huldigen wir einem Hochrad aus ALU (Am Kirchplatz)⇓


Fortsetzung folgt!