Kategorien
Allgemein

Hauensteiner Schusterpfad – von Hauenstein nach Hauenstein / Pfalz

Parken am besten Am Weimersberg (Einbahnstrasse), gleich an der L495! Da ist ein Einstieg – einer von vielen. Markierung 🔴; oder das Emblem Hauensteiner Schusterpfad, siehe Foto links! Ein Rundkurs mit kleinen selbstgewählten Abschweifungen von ca. 15 km. Das packt man im fortgeschrittenen Alter locker und lässig … Mit leichtem Muskelkater tags danach …


Das Internet bezeichnet den Schusterpfad als ‚Premium-Wanderweg‘. Das darf man getrost so stehen lassen! Erste Sensation: eine von der Natur freigelegte Buntsandstein-Formation:⇓

Wahrzeichen des Pfälzer Waldes: Felsformationen

Die zweite Sensation folgt nicht auf dem Fuss, wir befinden uns in einem Radler-Paradies:⇓


Eine zentrale Anlaufstelle liegt beim sog. Hühnerstein; so ungefähr nach fünf Kilometern. An Hühner erinnert hier nichts, kein Gegacker, kein Gescharre, dafür allerdings mitgebrachte frischgekochte Eier zum Verzehr. Stärkung für die bereits etwas müden Glieder; und wer kann, der nimmt die Alu-Leiter hoch zum Gipfel, dort oben genießt der tapfere Wanderer die Pfälzer-Wald-Welt!

Bild links zeigt eine Info-Tafel oben auf dem Hühnerstein, Bild rechts – die Himmelsleiter führt direkt ins Pfälzer Nirwana … 


… Gleich marschieren wir weiter … und treffen so nach und nach auf die Hauensteiner Holz- und Forstwirtschaft:⇓


… DICKE EICHE …

Text am Sockel des Kunstwerks: WANDERN OH WANDERN IM STURM UND WIND KEHR EIN MÜDER WANDERER RUH AUS MIT DEINEM KIND – WILLKOMMEN IM WANDERHEIM ZUR ‚DICKEN EICHE‘ P.W.V. Hauenstein

ERRICHTET IM JAHRE 1979 VON E. FRANZ SEIBEL, BILDSCHNITZER AUS HAUENSTEIN

OTTO HOLZHAUSER, EUGEN MEMMER, RAIMUND FEITH, THEO GLASER, RENTNER AUS HAUENSTEIN


Ich denk mal, es reicht, möge man sich selbst ein Bild vom Hauensteiner Schusterpfad machen, zum versöhnlichen Schluss zwei Naturereignisse!⇓

Viel Spass und Freud‘ beim Wandern …