Hamburg – Bäckerei Rettungsbrot

Mannheim⇒Hamburg⇒Rettungsbrot

Seit einigen Jahren kenne ich die Bäckerei unser täglich Rettungsbrot. Sie ist mir darüber lieb geworden; morgens ein Frühstück mit einem Franzbrötchen (vegan) mit oder ohne Schoko, oder mittwochs ein Stückchen leckeren Kirschkuchen, den der Magen schon zu früher Stunde verträgt, mit schwarzen und heissen Flüssigkeiten, die sich Coffee-spezial nennen und einer illustren Gesellschaft an Besuchern und EinkäuferInnen, die nichts anderes im Sinn haben: als ihre Gesundheit.

Der Bäcker und seine Biobackstube⇓

Meister Martin Kastner wie er leibt und lebt ...
Meister Martin Kastner wie er leibt und lebt …

Der Chef:

Er werkelt und schafft den lieben langen Tag für uns und unsere Gesundheit ...
Er werkelt und schafft den lieben langen Tag für uns und unsere Gesundheit …

Im Geschäft …

Die Hallo-Verkäuferin bei ihrer kundenfreundlichen Tätigkeit.
Die Hallo-Verkäuferin bei ihrer kundenfreundlichen Tätigkeit.

Ja: mit halloooo wird jeder begrüsst, der da kommt, mich nimmt sie dabei nicht aus.

Die Auslage⇓

L E C K E R - L E C K E R - L E C K E R  leicht gebacken ...
L E C K E R – L E C K E R – L E C K E R leicht gebacken …

Aktion

Die tägliche Mühsal und Freude ...
Die tägliche Mühsal und Freude …

Am Ende der Performance: Der Chef im Porträt:

Inhaber Martin Kastner, Klaus-Groth-Strasse 40, 20535 Hamburg, Tel.: 040 / 39 99 00 43,  E-Mail: rettungsbrot@gmx.de, www.bio-baeckerei-rettungsbrot.de
Inhaber Martin Kastner, Klaus-Groth-Strasse 40, 20535 Hamburg, Tel.: 040 / 39 99 00 43, E-Mail: rettungsbrot@gmx.de, www.bio-baeckerei-rettungsbrot.de

Ende der Fahnenstange! 

Portugal – Algarve – Meia Praia/Lagos by Mat Plath – Part eight

„Hallo zusammen, heute morgen war ich erst in Lagos unterwegs. Anschließend bin ich nach Portimao gefahren. Leider war meine alte Industrieruine abgesperrt. So blieb mir nur Fisch essen zu gehen, in einer schönen Gasse mit Mopedwerkstatt gegenüber. Anschließend hatte ich Appetit auf was Süßes und Likör aus dem Monchique. Dann ging es noch ein wenig durch die Gassen und ab mit dem Zug nach Meia Praia, eine Station vor Lagos. Ich genieße immer den Strandspaziergang. Heute war ich ganz allein. Warum? Weiß ich nicht, ich fand es sehr schön: Nun sitze ich in der Snackbar, habe einen Käsetoast und Tomatensalat gegessen. “

Immer wenn Mat aus dem Südosten Portugals – Faro/Portimao – heimkommt nach Lagos, verlässt er den Regionalzug und wandert zum Abendausklang noch einige Kilometer am Strand entlang.

Zug nach Lagos
Zug nach Lagos

Quasi der sinkenden Sonne entgegen. Da hat er Zeit, da kommen die Bilder wie von selbst. Also, es gibt jetzt hier stimmungsvolle Bilder mit viel Spätnachmittags- und Abendlicht: the sun goes down. Eben. Die Sonnenauf- und Untergänge gehören zur Algarve, wie die Butter aufs Brot. Das wird gewiss für Begeisterung sorgen!

Und ein Genussbesuch in einer Konditorei superior in Portimao ebenfalls. Dazu ein paar Tageshighlights, z. B. wie sich Mat so verpflegt (siehe Konditorei) und Fotos aus dem Örtchen.

Auf dem Rückweg nach Lagos

Die Konditorei Pastelaria Arade, geschmackvolle Einrichtung, so richtig was für deutsche Gaumen.

Da hat jemand gleich zweimal zugeschlagen und hätte doch den ganzen Laden aufessen können!

Bilder aus Portimao – siehe gleichfalls Part five

Die Stadtmauer bzw. Teile der ehemaligen Festung Forte Santa Catarina – drei Bilder↓:

20150306085144_IMG_2200   20150306084548_IMG_2195   20150306085354_IMG_2202

Häuser und deren Fassaden vor Ort

Something special

20150306155635_IMG_2279

Vom Variantenreichtum der Region 

20150306085849_IMG_2207   20150306144317_IMG_2261   20150306085623_IMG_2205

Ein Hinweis: Das dritte Bild von unten soll INFANTE D. HENRIQUE darstellen, das Denkmal wurde zu seinem 500. Todestag errichtet. Dieses Foto verwenden wir auch als Artikelbild.

#

Landstuhl / Rheinland-Pfalz

Mannheim, Montag, 09.02.2015: Anreise mit dem Südwestexpress. Neu. Schnell. Kundenfreundlich – vor allem die Kontrolleure und Kontrolleurinnen. Macht richtig super Spass, damit durch die Pfalz zu brausen. Mannheim, Ludwigshafen (Mitte), Neustadt an der Weinstrasse, Kaiserslautern, Landstuhl … Eine schnelle Verbindung, so zwischen ICE und Regionalverkehr. Das kommt gut an, denn wer will schon nach Neustadt-Bobig oder nach Hassloch. Kaiserslautern ist angesagt, Homburg, Saarbrücken und so weiter und so fort. Bis Koblenz.

Info-Tafel am Kircheneingang
Info-Tafel am Kircheneingang

Die ersten Einstellungen fanden wir im versteckten Bereich der evangelischen Stadtkirche⇐; oft bietet ein kleiner Rundgang um diverse Gebäude mehr Informationen als das Betreten der Räumlichkeiten. Nichts ist einzuwenden gegen den Besuch von Kirchen, Schlössern etc., meistens findet man im Internet virtuelle Rundgänge und der Fotograf kann sich anderen Dingen widmen, die noch nicht vernetzt sind. Ein Spaziergang durch den offenen Garten offenbarte denn auch die Dinge, die Kirchenmitglieder sonst noch so treiben, ausser Gottesdienste besuchen⇓:

Von der Prot. Kirche blickt der Kirchenbesucher auf Burg Nanstein⇓:

DSC_0410DSC_0409Ja, da will ich hjoch, nicht rein, wie irgendein Bundeskanzler – an einer Tür rüttelnd – mal sagte.

Der Weg, eigentlich zwei, ist selbst für ältere Genossen und Genossinnen noch relativ leicht begehbar. Doch bitte nicht montags, da ist Ruhetag, weshalb wir halt keine Bilder vom Innern der Burg machen konnten. Das Drumherum potztausend bot reichlich Stoff für die Kamera und wir haben noch Material zur Schilderung des Anstiegs und der Umgebung zur Verfügung, mit zum Teil recht maroder Bausubstanz⇓:

Ja, jedem prägen sich bestimmte Bilder ein, und so fotografiert dieser jenes und jener dieses. Am Ende ergibt sich das Bild einer Kleinstadt, die ihre Höhen und Tiefen zeigt.

Ein Highlight bietet der eigentliche 600m lange Anstieg von der Schlossstrasse aus⇓:

Diese Art von Holzschnitzerei hat sich im Mittelalter über ganz Europa aus dem Norden kommend verbreitet und wird nicht nur in der Pfalz als Brauchtum gepflegt. Der eigentliche Sinn dieser Kunst liegt in ihrer langsamen Verwitterung. Von Jahr zu Jahr wandeln sich diese ungeschlachten Kerle bis sie vor lauter Altersschwäche kaum mehr zu erkennen sind. Sie verschwinden auf dämonische Weise übers Wurzelwerk einfach im Erdreich, bis zur natürlichen Wiederauferstehung.

Zur Burg an sich⇓:

Auf dem Rückweg fanden sich an der Burg und in einer Weg-Kehre folgende Informationen⇓:

DSC_0449     DSC_0452

Zum Schluss schweifen wir erstens in die Ferne⇓:

DSC_0451

Und zweitens in die mitmenschliche Nähe⇓:

DSC_0457

Fini. Wer etwas zu sagen hat, darf sich gerne äussern …

 

Christel Lechner in Kaiserslautern + Mosbach

NEU – Aufnahmen aus Kaiserslautern (eingesetzt am 26.03.2015):

DSC_0407   DSC_0409   DSC_0412   DSC_0415

DSC_0413   DSC_0414   DSC_0416   DSC_0417

Namenlose Kicker aus aller Herren Länder vereinigt euch:

DSC_0406

#

Mannheim, September 2014: Mosbach wird zurzeit von Christel Lechner dominiert. Nicht Rathaus, nicht Gotteshäuser, nicht Fachwerk: NEIN ⇒ Beton ist touristisch angesagt!!! Lechners Skulpturen aus diesem schnöden Baustoff (Stahlbeton, z. B. Brückenbau) bevölkern mittlerweile die Welt. So nun in Mosbach, wo an 16 Standorten die ›Alltagsmenschen‹ genannten Objekte (bis 15.10.2014) aufgestellt sind.

Signatur von Christel Lechner jeweils am Standortboden der Skulpturen angebracht ...
Signatur von Christel Lechner, jeweils am Standortboden der Skulpturen angebracht …

Diese dreimonatige Schau hat es in sich.

Wir haben einige Werke angelaufen und wollen diese fotografisch mit der sie umgebenden Realität in Verbindung setzen bzw. konfrontieren, was gewiss im Sinne der Schöpferin ist⇓:

Beim Lesen, althergebracht und modern⇓:

DSC01820     DSC01825

Lesen, lesen, lesen ...
Lesen, lesen, lesen … 

(Originaltitel: Französische Frauen, Standort Marktterrasse, Mosbach)

Meine Freundin Sieglinde
Meine Freundin Sieglinde 

(Originaltitel: Französische Frauen, Standort Marktterrasse, Mosbach)

Die ›Bushaltestelle Lechnerhof‹ (Hinweis auf das Atelier im Lechnerhof, NRW), links freigestellt, rechts mit Fahrkundschaft, Standort Rathaus⇓:

DSC01838     DSC01839

Blick von der Haltestelle auf die Warmduscher (Original: ›Duscher‹) am Marktplatz mit einem Teil einer abziehenden Hochzeitsgesellschaft⇓:

DSC01836

Stoff, Kunststoff, Wand- und Schaufenstergestaltung⇓:

Die sich auf dem Sofa fläzende, aber bekleidete Dame (Ariadne? Standort Ölgasse?) erinnert mich an ›Olympia‹ von Édouard Manet ⇓:

DSC01897 - Arbeitskopie 2     DSC01898

Übrigens: Alle von Lechner in Mosbach ausgestellten Figuren tragen ein güldenes, skeptisch-wissendes Lächeln zur Schau⇓:

Das passt doch, zum Schluss die  'Friseurfrauen' in der Schwanengasse ...
Das passt doch zu den ‚Friseurfrauen‘ in der Schwanengasse …

 

Einige Aufnahmen hätten wir noch⇓:

Auf dem Weg zur Dusche am Marktplatz
Auf dem Weg zur Dusche am Marktplatz
Älterer Herr, der uns auf liebenswerte Weise sein Leben näherbrachte ...
Älterer Herr, der uns auf liebenswerte Weise sein Leben näherbrachte …
Nonne vor Evangelischer Stiftskirche
Nonne vor Evangelischer Stiftskirche
Weltoffene Stadt Mosbach
Weltoffene Stadt Mosbach
Blick zum Himmel, der Fernglasmann in der Hauptstrasse
Blick zum Himmel, der ‚Fernglasmann‘ in der Hauptstrasse
Einheimische in der Schwanengasse
Einheimische in der Schwanengasse
Am Kiwwel Schisser Brunnen
Am Kiwwel Schisser Brunnen
Gärtner am Stadteingang Kesslergasse
Gärtner am Stadteingang Kesslergasse

Wir lassen es jetzt mal gut sein mit der Stadtmöblierung …

Eine kleine Ergänzung betrifft die Jugendherberge MUTSCHLER’S MÜHLE am Elzbach, auf die wir per Fotos gerne hinweisen⇓:

Fotos vom 06.02.2015 eingesetzt am 07.02.2015 (Kurzbesuch in Mosbach)⇓:

DSC_0352

Der Odenwald und seine Realitäten
Der Odenwald und seine Realitäten

Bis zur nächsten Information.