Portugal – Algarve by Mat Plath – Part three

Mat setzt seine Wanderungen und fotografischen Untersuchungen und Experimente tagtäglich in konsequenter Manier fort. Das Wetter am letzten Februartag zeigte sich bewölkt, was vielen Aufnahmen eigene Reize offenbarte. Zu den Bildern muss man wissen: Es ist totale Vorsaison, und die Orte und Gegenden scheinen noch im Winterschlaf zu verharren. Das ist zumindest unser Eindruck aus der Mitteleuropäischen Ferne. So gesehen scheint Februar/März für die Algarve die richtige Reisezeit zu sein; nicht nur um sich der Erholung hinzugeben, wann trifft man im Süden Portugals schon menschenleere Strände. Und keinen Massentourismus.

Unsere Konzepte behalten wir bei und beginnen wie in den beiden vorangegangenen Artikeln mit Bildern der derzeitigen

Flora

Die Ästhetik urbanen und landschaftlichen Verfalls

Sandstrand, Küste, Sonne und Meer

Stadtansichten

Besonderheiten

20150228122909_IMG_1382

20150228101600_IMG_1342

20150228094208_IMG_1339

Rätselhaft, ja unergründlich und mysteriös, das findet sich auch am Rheingestade bei Mannheim, siehe Foto auf unserem Artikel:

Wasser-Weg-Unendlichkeit, Foto unter Kunst und heidnischer Mythos am Vater Rhein …

See you later alligator…

Portugal – Algarve by Mat Plath – Part one

Mannheim – Faro – Mannheim # Aufnahmen vom 26.02.2015 von Mat Plath.

Der bekannte Ludwigshafener Fotograf begegnet zum zweiten Mal seiner Reiseheimat Algarve. Per Dropbox schickt er uns zur weiteren Verbreitung im Netz seine bunten Bilder; und wir stellen versuchshalber einige nach Bearbeitung in s-w zum Vergleich. Das Experiment darf gewagt werden. Aus dem reichhaltigen Fotoschatz vom 26. Februar haben wir uns für folgende Aufnahmen entschieden und sortieren nach Kriterien, die wir den jeweiligen Galerien voranstellen⇓:

Flora

Etwas für Ornithologen

Auch an Kunstbegeisterte hat Mat gedacht

Die Highlights der Algarve sind zweifellos das Meer und seine Küsten

20150226104538_IMG_1061

Zum Vergleich – wie oben angesagt – mal in s-w

Und die Speisen sind ebenfalls nicht zu verachten!!!

Davon später …

Zum Schluss eine Verknüpfung⇒ Bilder aus dem Süden

PORTUGAL / ALGARVE by MATTHIAS PLATH

DieRedaktion erhält ab und zu Berichte und Fotos aus fernen Ländern. Matthias schickte uns im März 2014 UrlaubsBilder aus Portugal. Sie sollen als Informationen gelten zu Städten und Ortschaften und deren Status im gesellschaftlichen Sein. Dazu Landschaften der Region, den herrlichen Küsten zumal. Mat hatte sich für zwei Wochen in Lagos niedergelassen. Von dort bereiste er die Südküste Portugals. Was uns zu tun bleibt, ist ein Konzept für die Veröffentlichung zu schaffen. Nicht nur geografisch gesehen, auch textmässig. Als Hauptorientierung bieten sich die Städte an – PortimãoLagos / Faro usw. – wir beginnen mit Foto-Impressionen aus Lagos, chronologisch vom Urlaubende her gesehen:

»Mein letzter Abend in Lagos (11.03.2014): Hallo lieber Franz, ich kann es nicht glauben, meine Zeit hier im Süden ist fast rum. Habe mir heute einen erholsamen Tag in Lagos gemacht. Morgen um 6:45 Uhr geht es zum Flughafen Faro, ich fliege dann nach Lissabon und anschließend nach Frankfurt. Es war ein sehr schöner, erholsamer Urlaub, bei dem die Bewegung im Vordergrund stand, ich habe in 12 Tagen 267,67 km zu Fuß zurückgelegt, also so 22 km am Tag und habe mich sehr über die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Portugiesen gefreut. Außerdem ist es schön hier, die blühenden Pflanzen, das Meer, die Sonne und günstig ist es auch. Melde mich morgen Abend nach Ankunft in Ludwigshafen. Liebe Grüße, Mat.«

…so habe ich die Bilder aus einer Snack-Bar auf die Reise geschickt, zum Beispiel das von den beiden Musikanten:

2014_03_1119_04_424182_in der Snackbar     2014_03_1113_28_344152_in Lagos

Landschaften und Meer dominieren die Seelen nicht nur der Einheimischen, der Urlauber weiss, warum er in den Süden fährt.

Schmale Wanderpfade, schroffe Küsten:

2014_03_1110_22_374075_lagos man muss aufpassen     2014_03_1110_17_124071_lagos meine wege am morgen

10.03.2014: Je mehr Fotos und Nachrichten aus dem Süden Portugals bei uns eingehen, desto mehr verspüre ich Reiselust. Es gibt so wundervolle Flecken auf unserer Erde!!! Ich muss mich beeilen, ehe man mir mein Grab schaufelt.

Lieber Franz, heute morgen war ich am Praia da Dona Ana. Sehr beliebter Strand an der Goldenen Küste von Lagos. Bizarre Felsformationen, ein Ausflugsziel für Grottenfahrten mit dem Boot.

09.03.2014 / 12:54 Uhr unter Betreff: Kosten an der Algarve↓

Zu Tisch in Portimao...
Zu Tisch in Portimao…

Guten morgen Franz, mache heute einen faulen Tag, es ist stark bewölkt, bin mit dem Zug nach Portimao gefahren. In einigen Snackbars gibt es günstiges Tagesessen, zum Beispiel, wie das auf dem angehängten Bild: Diesen Fisch mit Reis, Salat und 3 Bier (0,33 l.) 8,- Euro. Das Bier aus der Flasche kostet in diesen Snackbars zwischen 1,- bis 1,20 Euro. Man kommt also bequem mit 20 – 30 Euro am Tag aus. Liebe Grüße, Mat. Diese Nachricht wurde von meinem Android Mobiltelefon mit GMX Mail gesendet.

09.03.2014 / 13:03 Uhr: vielleicht solltest du in diesem Jahr bei deinem Geburtstag auf die üblichen Geschenke verzichten und eine Spendendose aufstellen, Motto „Auch der Künstler braucht mal Urlaub“. Viele Grüße Mat. Diese Nachricht wurde von meinem Android Mobiltelefon mit GMX Mail gesendet.

Antwort um 14:52 Uhr: Du wirst es kaum glauben: Komme grad von einem G.-Tag (Klaus). Er hat exakt darum gebeten. Ich habe natürlich keine Geldgeschenke gemacht. Nur: Du erinnerst den G.-Tag von Dieter, er wollte ja ebenfalls eine Geldspende für eine Kur… Da ist nicht viel zusammen gekommen, wie er mir später irgendwann versicherte. Grüsse Dich, Franz.

E-Mail um 15:01 Uhr: Hi Mat, kann auf dem Foto keinen Fisch erkennen. Ist das Fischreis???

Antwort um 15:16 Uhr: So ist es, der sehr lecker geschmeckt hat, zur Auswahl stand noch portugiesisches Steak. Ansonsten gibt es immer noch viele andere Kleinigkeiten, wie zum Beispiel Omelett mit Käse oder Toast usw. Ich gehe da immer gern rein, man sieht ständig neue Menschen, die Portionen sind nicht zu groß, keine drei Kellner, die ständig um das Wohl des Gastes bemüht sind. Ja dann: für ganz toll WLAN inklusive.

Zum Geburtstag muss man sich eben die richtigen Gäste einladen, dann kommt auch ein wenig Geld in die Spendendose.

Ich glaube schon, dass du die richtigen Gäste einlädst. Wäre da an deiner Stelle optimistisch. Liebe Grüße, Mat. Diese Nachricht wurde von meinem Android Mobiltelefon mit GMX Mail gesendet.

Retour um 15:30 Uhr: Da werde ich zu meinem 68. G.-Tag die Angela und die Ursula einladen. Geschenkbedingung an Kanzlerin + Verteidigungsministerin: Übergabe eines Spendenkoffers zu Reise-, Urlaubs- und ReportageZwecken. Da schreiben wir dann Berichte bis zum Gehtnichtmehr.

Neue Nachricht um 17:02 Uhr: Franz, du hast genau die richtige Idee, vielleicht darfst du sogar ihr Flugzeug nutzen. Mag übrigens den Udo Lindenberg. Ein schönes Video gibt’s auf YouTube. Liebe Grüße, Mat.  Diese Nachricht wurde von meinem Android Mobiltelefon mit GMX Mail gesendet.

Antwort 17:40 Uhr: Hey Mat Mann, super Gedanke…Der Udo muss her. Er bringt auch gleich die Angie mit. Im Privatjet: HH→MA²!!! Was für ne Gaudi…

Schluss um 22:05 Uhr: Lieber Franz, mache mir heute einen gemütlichen Fernsehabend, melde mich morgen. Gute Nacht. Liebe Grüße, Mat. Diese Nachricht wurde von meinem Android Mobiltelefon mit GMX Mail gesendet.

Nachricht vom 10.03.2014: Lieber Franz, hier ein paar Bilder von gestern aus Portimao und Lagos. Viele Grüße, Mat.

08.03.2014: Hallo lieber Franz, heute habe ich mit der Bahn einen Ausflug nach Tavira gemacht. Liebe Grüße, Mat.

Tavira: altgeschichtliche Siedlung, bestimmt 2000 Jahre alt, Phönizier /Kathager / Römer / Mauren. Zerstörung durch Erdbeben Mitte des 18. Jahrhunderts. Wiederaufbau. Im vergangenen Jahrhundert verlor der Fischfang nach und nach an Wichtigkeit. Wirtschaftlicher Ersatz ist seit mehreren Jahrzehnten der Tourismus.

Hier eine Auswahl der von Mat übersandten Fotos:

Hi Mat, schön da unten. Kann man sich Fahrräder leihen? Grüsse Dich, bei uns knallt zurzeit die Sonne schon fast wie im Sommer. (E-Mail um 23:07 Uhr)

Natürlich, das wäre was für uns beide. Ich bin auch überrascht, wie günstig hier das Leben ist. War heute wieder für 8,00 Euro Mittag essen, da waren aber 3 Bier dabei. Vielleicht können wir uns die Tour für nächstes Jahr vornehmen. Diese Nachricht wurde von meinem Android Mobiltelefon mit GMX Mail gesendet. (23:14 Uhr)

07.03.2014: Hallo Franz, gestern, am 06.03.2014 habe ich in Lagos einen Morgenspaziergang gemacht. Viel gibt es dazu nicht zu berichten, ich genieße die Ruhe, das Grün und das Meer. Marodes und Verfallendes gibt es reichlich am Wegesrand. Liebe Grüße, Mat:

06.03.2014 Lagos – Nachmittag und Abend – War ein schöner Tag, gute Nacht.

Lagos, wovon Mat immer mal wieder Fotos schickt, weil er Lagos zu seinem Zentrum gemacht hat, liegt so ziemlich im Südwesten von Portugal und besitzt eine Jahrhunderte alte Geschichte – Seefahrt / Sklavenhandel / Fischerei. Heute dominiert der Tourismus.

07.03.2014 Lagos – ein Tag am Strand – ein Tag am Strand eben:

06.03.2014:↓Hallo Franz, am 04.03.2014 war ich mit dem Zug von Lagos nach Olhão unterwegs. Beim Zwischenstopp in Faro sind diese Bilder entstanden. Liebe Grüße, Mat:

↓Bilder von der Ankunft in Olhão; Mat war sehr überrascht, aber auch angetan, dass eine Gruppe von Frauen fotografisches Interesse an Zügen und Bahnanlagen hatte. Arbeitet er doch als Ausbilder für Lokführer. Schade, dass er kein Interview führen konnte. Der Bahnhof soll ja denkmalgeschützt sein. Olhão ist ein kleines Städtchen mit vielleicht 15.000 Einwohnern. Der Bahnhof liegt im Zentrum, mit Verbindungen nach Faro (westlich) und nach Vila Real de Santo Antonio (östlich) am Rio Guadiana, der Grenze zu Spanien.

Fotos vom Markt in der Stadt Olhão:

Impressionen aus Olhão:

2014_03_0411_53_533034 in Olhão     2014_03_0411_59_103041_keine Bettlerin

2014_03_0411_58_463040_kein Geld mehr     2014_03_0413_39_503075_in Olhão in den Gassen

2014_03_0414_06_123095_in Olhão in den Gassen     2014_03_0414_05_513094_in Olhão in den Gassen

2014_03_0414_08_233098_in Olhão in den Gassen     2014_03_0414_14_573106_in Olhão Wäsche am Gleis

2014_03_0414_38_043110_in Olhão in der alten Fabrik     2014_03_0414_39_253114_ in Olhão in der alten Fabrik

2014_03_0414_40_203116_in Olhão in der alten Fabrik     2014_03_0414_41_273118_in Olhão in der alten Fabrik

2014_03_0414_46_253126_in Olhão in der alten Fabrik     2014_03_0416_23_553145_in Olhão in den Gassen

Alle Fotos↑ vom 04.03.2014!!!

↓Weitere Aufnahmen: Eingang 06.03.2014, Fotos vom 05.03.2014!!!

Hallo Franz, am 05.03.2014 habe ich erst mal eine kleine Wanderung in Lagos gemacht. Liebe Grüße, Mat.

Portimao/Ferragudo und Umgebung:

»Anschließend bin ich mit dem Zug nach Ferragudo gefahren, um nach Portimao zu wandern.

Hier die Bilder aus Ferragudo

Portimao I:

Portimao II:

Portimao III:

Dahinter ist das Lager. Selbst für grossflächige Werbeplakate fehlt das Geld.
Dahinter ist das Lager. Selbst für grossflächige Werbeplakate fehlt das Geld.
Das Lager
Das Lager

Wir sind gespannt, was uns morgen über die schnelle Datenautobahn so zufliegen wird. Einstweilen liebe Grüsse und eine glückliche Hand beim Fotografieren. Franz.

05.03.2014: Mat ist schwer in Bewegung. Von Städtchen zu Dörfchen, von Weilern bis zum Ende von Portugal. Dabei entsteht ein Panorama der südlichen Region des Landes: von der Algarve. Heute sank er wohl ermattet in die Falle, nach den Umtrieben der letzten Tage. Wir wünschen erholsamen Schlaf und ein Erwachen in alter Frische, so wie wir ihn kennen.

Mat hat, wie er schreibt, einen Salattag eingelegt. Er war im Hafen von Ferragudo. Und ist dann nach Portimao gewandert.

Hier zwei Aufnahmen vom heutigen Tag:

Im Hafen von Ferragudo
Im Hafen von Ferragudo
Ferragudo
Ferragudo, man beachte den Ort rechts im Hintergrund…

 

Morgen meldet sich Mat ausführlicher, hat er zumindest versprochen…

04.03.2014: War heute in Olhão…Kann heute leider immer nur ein Bild schicken. Olhão, ein wunderschöner Ort mit vielen Gassen. Beim Fotografieren hat mich ein netter Mensch entdeckt und mich gleich in diese wunderschöne Kneipe gewunken. Ich war begeistert. Liebe Grüße Mat —Von WhatsApp gesendet. Diese Nachricht wurde von meinem Android Mobiltelefon mit GMX Mail gesendet.

Beim fotografieren des Schildes (Kneipenwerbung) wurde ich beobachtet und so kam ich in die SportlerKneipe.

See you tomorrow… (Alle Aufnahmen vom 04.03.2014)

2014_03_0210_29_282649_der morgen blick aus Hotel03.03.2014: Erste Nachricht um 20.02 Uhr, Fahrt nach Faro: Guten Abend Franz, gestern bin ich mit dem Zug nach Faro gefahren. Nach dem Frühstück hat mich der Regenbogen überrascht, anschließend bin ich zum Bahnhof gelaufen und bin in den Zug nach Faro gestiegen. Schade, dass nur noch die klimatisierten Züge fahren, leider kann man kein Fenster öffnen, die Fenster sind zum Teil bemalt. Liebe Grüße Mat.

Mat schreibt über zwei Wochen hinweg von seinen Exkursionen in den Süden von Portugal: in die Region Algarve. Dabei besucht er die an der Küste gelegenen Städte, bisher: Lagos, Portimao, Faro… Täglich schildert er seine Eindrücke. Land und Leute. Stadt und Kunst. Die Küche Portugals. Randnotizen und kritische Betrachtungen. Und nebenbei Urlaub und Erholung vom beruflichen Alltagsstress in Deutschen Landen.

Zweite Nachricht per E-Mail um 20.09 Uhr, Betreff – Unterwegs zur Kunstausstellung: Folgende Dateien oder Links können jetzt als Anlage mit Ihrer Nachricht gesendet werden: 2014_03_0213_31_382678_unter der Eisenbahnbrücke.jpg, 2014_03_0213_19_262671_Hund am Weg.jpg, 2014_03_0213_25_142674_Kunstwerk am Hafen.jpg, dazu die Fotos der 2. Nachricht:

Dritte Nachricht um 20:30 Uhr wieder per E-Mail unter Betreff: In diesen Hallen in Faro…findet eine Kunstausstellung statt. Der Künstler ist unbekannt. Habe die Ausstellung durch Zufall entdeckt. Bin froh, dass jemand den Zaun zur Halle entfernt hat. Hier die fotografische Info(4):

Vierte Nachricht um 20:36 Uhr unter Kunstwerke in der Halle (17 Bilder, 13 übermittelt, 9 freigegeben) als inoffizielle Ausstellung:

Fünfte Nachricht (Kunsthalle 1), 20:57 Uhr, vielleicht war die Mail zu groß? Jetzt die nachgereichten Fotos, die nicht importiert werden konnten:

Geile Entdeckung!!! Kannst Du den Künstler / die Künstlerin ausfindig machen? Ein Portrait? Ein Interview? Ein Atelierbesuch? Was weiß ich? Bin gespannt. Einfach rumfragen, wer kennt wen? Kunst in der Halle. Wer kuratiert? Ausstellungsleitung? Bürgermeister? Kunsthallen-Direktorin? Wenn das geht, kriegst Du ’nen Orden: Pour le Mérite!!!

Grüsse Dich, Dein Franz.

Nachtrag: Fotos der ersten E-Mail:

Sechste Mitteilung (21:14 Uhr) unter Marodes aus Faro und Gute Nacht (16 Aufnahmen):

Verdammt: Nicht nur Portugal, die gesamte EU und auch Deutschland (!), alle dem Verfall preisgegeben…

Alle Aufnahmen vom 02.03.2014!!!

02.03.2014: Eingang der ersten Nachricht um 21:53 Uhr: Müll, hallo Franz, du als alter Müllexperte interessierst dich vielleicht für das portugiesische Müllkonzept. Finde diese „Tonnen“ mit unterirdischen Behältern sehr schön, hoffe, dass ich die Abholung demnächst fotografieren kann. Daneben ist gleich ein Hundekotauffangtütenspender, ist das nicht toll? Allerdings ist da daneben gleich Hundekot, vermutlich von einem herumstreunenden Hund, der den Spender nicht bedienen kann. Übrigens sind in fast allen Bildern GPS-Daten enthalten, vielleicht kannst Du dir den Standort anzeigen lassen. Viele Grüße Mat. Dazu die Aufnahmen, Nachträge von Fotos vom 01.03.2014:

Eingang der zweiten Nachricht um 22:00 Uhr: Kunst im Kreisverkehr, diese Idee finde ich nicht schlecht. Fast in jedem Kreisverkehr sind Kunstwerke. Dazu die Fotos:

Eingang der dritten Nachricht um 22:21 Uhr: Marodes findet man in Portimao vieles, darum will ich bei besserem Licht noch mal hin. 13 Aufnahmen:

Alle drei E-Mails stehen unter dem Betreff: Nachtrag zu gestern, 01.03.2014 in Portimao!!! Danke lieber Matthias, bis morgen in alter Frische!!!

01.03.2014: Hallo liebe Vicky und hallo lieber Franz,

Aufstehen in Portugal
Aufstehen in Portugal

heute morgen habe ich überlegt, ob ich überhaupt aufstehe (Bild Aufstehen Hotelfenster↑), aber man darf sich von so einem Schauer nicht entmutigen lassen, denn das Wetter ändert sich schnell.

Kaum im Zug, lachte schon wieder die Sonne, leider konnte ich nicht viel sehen (schlechte Aussicht), denn auch an der Algarve gibt es KÜNSTLER, die Scheiben besprühen.

Schlechte Aussicht durch Graffiti versprühte Fenster
Schlechte Aussicht durch Graffiti versprühte Fenster

Ich hatte unterwegs keine Lust mehr, mit so einem Zug bis nach Faro zu fahren, irgendwie langweilig ohne Aussicht, also bin ich in Portimao ausgestiegen. Bin erst mal in eine typische Snack-Bar, wir würden vielleicht Bistro sagen, gegangen, so sind die Bilder benannt:

RechnungMein Mittagessen Pica-Pau (scheint ein Gulasch gewesen zu sein), 3 Bier, 1 Medronho http://de.wikipedia.org/wiki/Medronho hat dann 7,10 € gekostet siehe Rechnung links:

Auch wenn mein Pica-Pau klein aussieht, ich war satt und super geschmeckt hat es auch.

Die Snack-Bars sind sehr interessant, das Essen ist sehr unterschiedlich zubereitet, aber alles selbst gemacht und die Gäste wechseln minütlich.

Alles Einheimische, manche kommen 20 mal für kurze Zeit, alles schön zu beobachten und dabei original portugiesisches Fernsehen inklusive. Den Rest zu Portimao können wir uns bei mir daheim mal anschauen. Liebe Grüße, Mat.

28.02.2014, Beginn der Reportage: Hallo lieber Franz, ich hoffe, dass es Dir gut geht. Hatte einen sehr schönen Tag, nachdem mich heute morgen die Sonne geweckt hat, habe ich mich entschieden, hier in Lagos zu bleiben und eine längere Tour an der Steilküste zu machen. Wenn die Sonne scheint, muss man es ausnutzen, denn das Wetter schlägt schnell um, Regen gibt es zwar selten, aber es ist dann eben bewölkt. Ansonsten ist es einfach schön, wenn ich um 9:00 Uhr los ziehe, sind die Strände leer, zwei Stunden später auch noch. Die Portugiesen sind sehr nett und hilfsbereit, nie hat man den Eindruck über den Tisch gezogen zu werden, das war in Istanbul anders. Hier ist Frühling, die Kombination aus Steilküste, Strand und Stadt ist ideal, dazu kommt noch: es ist über all sehr sauber. Außer Hundekacke, die herumstreunenden Hunde hinterlassen sie gern auf Fußwegen, da muss man aufpassen.

Für mein Mittagessen (siehe Bild Essen) mit Säbelfisch, Salat und 2 Bier (0,5 Liter) habe ich im Strandrestaurant 14,75 € bezahlt, also fast wie in der Platte. Der Antonio ist echt gut, ein Bild findest du hier↓:

Essen am Strand
Essen am Strand

Heute Abend sitze ich in einem Bistro, da zahle ich inklusive WLAN und original portugiesisches Fernsehen 1,20 € für ein 0,3 Bier. Also einfach schön. Liebe Grüße Mat

Eine Kneipe zum Wohlfühlen:

Lokale wie ich sie mag
Lokale, wie ich sie mag

Graffiti: 

Verlassener Ort
Verlassener Ort

Die Stille: 

Verlassener Ort
Einsamkeit

Die Küste: 

Allein am Strand
Allein am Strand
Allein am Strand
Freiheit

 

Matthias Plath und DieRedaktion berichten zwei Wochen lang täglich als Journal mit Fotos und Text!!! Habe bei der Arbeit selbst noch zwei Biere mit gezwitschert und freue mich auf die nächsten Urlaubstage von Matthias…

Reisen ins Umland: KLOSTER LIMBURG / BAD DÜRKHEIM AN DER ISENACH

DSC06366Das Kloster: Eine Ruine. Ehedem Burg: Zur Machtausübung und Sicherung des Isenach-Tals. Dann Umwidmung: Abtei der Benediktiner. Somit das Kloster ca. 1000 Jahre alt. Heute: Restaurantbetrieb in der ehemaligen Sakristei, die Klosterschänke Limburg, dort Öffnungszeiten erfragen!

Anreise mit der Rhein Haardt Bahn, der heutigen Linie 4 der ÖPNV-Anbieter der Region Rhein-Neckar. Fahrzeit: Knappe Stunde, Radmitnahme möglich. Endstation am Bahnhofsplatz mit Wurstmarktbrunnen in Bad Dürkheim. Der sprudelt noch nicht, die Winzer sind in den Reben. Im September fliesst dann der Alkohol in Strömen. Nicht übel, so kommt man trockenen Fusses durch das Brunnen-Areal:

DSC06286 - Arbeitskopie 2   DSC06288

DSC06290   DSC06312

DSC06292   DSC06301

DSC06317   DSC06304

Zur Orientierung: Wir gehen / radeln zum Friedhof. →Mannheimer-, →Römer-, →Kaiserslauterer Strasse. Unten DSC06346im Tal schäumt die Isenach. Längs der B 37. Wir suchen Ruhe. Das ewige Motorengeknatter, der Baulärm und die laute Musik aus den Blechkästen! Und der Dudelfunk in den Läden. Da kommt uns der Friedhof gerade recht. Ein Stück verlebte Welt. Gräber aus zwei / drei Jahrhunderten. Ein Ort nicht nur der Ruhe; Sauberkeit; Grabpflege (nicht alle Gräber werden betreut). Ein Sit-in in stiller Abgeschiedenheit. Keine Demonstration, kein Sitzstreik: Abkehr, Einkehr, bei sich sein und ein Frühstück ohne Störungen. Der Friedhofsgärtner schaute ganz entsetzt. Das lag wohl an meiner Kopfbedeckung, dem blau getupften Hut aus dem Warenhaus. Ich nahm ihn nicht ab, der Sonne wegen. Wenn wir schon vom Garten des Friedens berichten, dürfen Aufnahmen nicht fehlen↓:

DSC06326

Die Wasserversorgung des Friedhofs ist noch abgestellt; wegen Frost und so.

DSC06323   DSC06337

Oben: Aussegnungshalle, unten: Leichenhalle.

Wir verlassen Bad Dürkheim, na ja besser gesagt den örtlichen Komplex. Und radeln die Limburgstrasse hoch. Der Anstieg beschwerlich. Gelangen irgendwie zur K 6. Machen Station am Jugendhaus Limburgblick, PWV Seebach. Das Foto ganz oben – Klosterruine – stammt von dieser Aussichtsplattform. Zwei Aufnahmen von unterwegs↓:

DSC06358   DSC06359

Zweites Frühstück, ’ne Stulle + ’nen Apfel, geschält, weil gewachst. Ländliche Ruhe, kein Verkehr auf der Kreisstrasse 6. Doch, ein Esslinger hält, kommt herbei, wünscht guten Appetit, ein Foto von der Limburg und schon ist er weg. Wir radeln weiter. Ein Bild kurz nach der kleinen Mahlzeit:

DSC06369

Eine Kurve weiter die ehemalige Burg:

Ein Panorama zum gnadenlosen Schluss, was gäbe es auch noch mitzuteilen?

DSC06405 

Reisen ins Umland: DIE – KONRAD – ADENAUER – BRÜCKE

Nach der Kurt-Schumacher-Brücke nun konsequenterweise die Konrad-Adenauer-Brücke:

DSC06230 - Arbeitskopie 2

So könnte es gehen: mit einer gusseisernen Arbeit – dem Schriftzug – den Bericht einleiten, wobei uns der Name des Künstlers / der Künstlerin leider zwischendurch abhanden kam. Da hilft uns demnächst bestimmt jemand weiter. Viel möchten wir nicht veröffentlichen, nur ein paar Sinneseindrücke von der Brücke selbst und der Umgebung: Also etwas Ludwigshafen und etwas Mannheim. Meist mit Rheinblick. Immerhin: die ersten Sonnenanbeter liegen an von Tulla gestalteten Gestaden (Bild 1), die Sicht rheinabwärts ist nur leicht getrübt (2), der Teufel (die Diablo) transportiert massig Metallschrott (3), das Verkehrsaufkommen ist enorm (4), die konstruktive Symmetrie der Brücken ebenso (5), das Mannheimer Schloss (6), die relativ neue Eisenbahnbrücke (7), der Transitverkehr (8), eine Bewegung ohne Ende (9), die Eleganz der Nietbauweise (siehe Eifelturm) und der geschweißten Konstruktionen (10), für tonnenschwere Lasten (11) und die herausgeputzte Strassenbahn (12)…

Ja, morgen verreisen wir wieder. Vielleicht über die Konrad-Adenauer-Brücke …

SOMMERFEST der MALAKADEMIE der KINDER: MOZARTSCHULE 2013

Eine kleine Reise um die Welt:

Am 5. Juni 2010 hat sie begonnen – unsere kleine Reise um die Welt. Seither haben die Kinder der Mozartschule, deren Eltern und Lehrer, Mannheimer Künstler und sogar einige völlig schulfremde Menschen das Treppenhaus in M6 in ein Bilderbuch der Kontinente verwandelt. Jetzt, nach mehr als drei Jahren, sind wir zurück von den Löwen und Zebras in Afrika, der Taiga, den Reisbauern am Fuß der Großen Chinesischen Mauer oder den »Dot-Paintern« Australiens. Das wollen wir feiern und Sie alle einladen, sich mit Ihren Kindern auf die Reise zu begeben und so manches Unerwartete zu entdecken. Rund 300qm Wandbild bieten einen Ausflug in alle Teile dieser Welt – wir wünschen Ihnen viel Spass dabei!

Text und Einladungskarte vom Leiter der Malaktion: Bernd Rohs
Text und Einladungskarte vom Leiter der Malaktion: Bernd Rohs

http://www.morgenweb.de/mannheim/mannheim-stadt/nackten-beton-mit-buntheit-geschlagen-1.1119915

Weitere Infos zur Wandbemalung: http://franzbellmann.de/?p=3989

Marta Elena Garcia Lopez in der Buschgalerie in Mannheim

Marta Elena Garcia Lopez

Mannheim 01.08.2014 / Nachdem der Artikel mittlerweile über tausend Aufrufe verzeichnet, erhielten wir von Lilo Jung – besser bekannt unter ihrem Pseudonym Nora Noé – per E-Mail folgende Nachricht:

lieber franz, schöner artikel und tolle fotos! liebe grüße nora

Die Vernissage zur Ausstellung »Kubanische Kunst« von Marta Elena Garcia Lopez ging am letzten Freitag im Café Buschgalerie über die Bühne. Reichlich Freunde der Galerie und viele Kunst- und Kulturliebhaber genossen ein intensives Karibik-Gefühl, nicht nur hervorragend von der Künstlerin in Szene gesetzt: Kubanischer Rhythmus erklang und die Gäste fanden sich urplötzlich in den alteingesessenen Reparaturwerkstätten Havanas wieder (»Oh Lord Won’t You Buy Me A…«, Janis Joplin). Vielleicht oder wahrscheinlich geht es um einen schrottreifen Cadillac? Oder einen veralteten mercedes-benz? Unser Fotograf Matthias Plath jedenfalls machte Momentaufnahmen und fasste die Kubanische Entdeckung in impressionistische Bilder, wie schon in seinen Portraits über Nicolas Alayo Anferro. Wir veröffentlichen gut ein Dutzend Plath-Fotos von der Ausstellungseröffnung vom 10. Mai, zu sehen sind die Arbeiten von Marta bis 31.05.2013 in der Buschgalerie (cafe buschgalerie).

Die Künstlerin

Marta Elena Garcia Lopez
Marta Elena Garcia Lopez

 

Musikalischer Vortrag und Begeisterung

20130510_192148 20130510_192256

 

Dadaistische Kunstaneignung einer Besucherin während der Eröffnung

20130510_19240720130510_19252820130510_192509

Gäste

20130510_185641 20130510_19043420130510_192610 20130510_193018 20130510_194039 20130510_194700 20130510_201020 20130510_203013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer sich äussern möchte: Die Kommentarfunktion ist geöffnet!

Wir haben auch Aufnahmen von Werken der Künstlerin zu bieten, zu Format, Titel, Jahr der Entstehung et cetera fehlen uns im Moment noch die jeweiligen Angaben, alle Fotos von Matthias Plath, eingesetzt am 05.06.2013:

20130518_153428

 

20130518_153543 20130518_153528 20130518_153421

 

¶ Einstweilen fini.

Marina Miresova-Feider zeigt Werke von Harald-Alexander Klimek und Victor Popov

limek und Popov, Popov und Klimek. Man weiss ja nicht: mit welchem Künstler beginnen. So könnten wir uns an die offiziellen Verlautbarungen der Einladung des Kunsthauses Oggersheim halten. Die Einführung ins Werk der ausgestellten Künstler durch die Kuratorin Stefanie Müller, M.A., Kunsthalle Mannheim bevorzugt ebenfalls die alfabetische Sortierung als Orientierung. Schade eigentlich, dass die Deutsche Sprache keine Gleichstellung zu bieten hat. Wir drehen den Spiess um und beginnen mit Victor Popov. Ein Versuch der Angleichung.

Am Anfang ein Hinweis: „Чаепитие“ Samowar-Künstlergespräche: Sonntag, den 06. Januar um 16:00 Uhr im Kunsthaus Oggersheim in 67071 Ludwigshafen am Rhein, Schillerplatz 2, moderiert von: Dr. Walter Stephan Laux, Tee serviert von: Marina Miresova-Feider, die Künstler sind anwesend. Die Ausstellung endet am 11. Januar 2013.

Виктор Попов Victor Popov

Victor Popov lebt in Düsseldorf. Als fantastischer Realist blickte er in die Abgründe sowjetischer Gesellschaften. Als Neugeborener: 1952, in Kasachstan. Was hatte er in Sibirien zu suchen? Hatte er Malverbot? Die politische Befreiung führte ihn und seine Familie nach Deutschland. Er findet seine ursprüngliche Heimat in der Altai-Eifel.

Popov in der Ausstellung bei Marina Miresova-Feider:

Victor Popov mit Stefanie Müller, Kunsthalle Mannheim, Foto Matthias Plath
Buchobjekt, 2010, Mischtechnik auf Buch, Foto DieRedaktion

 

Victor Popov, Foto Matthias Plath

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir verlassen Victor Popov und widmen uns in Erinnerung ans Deutsch-Russische Jahr:

HAK Harald-Alexander Klimek Харальд-Александр Климек

Harald-Alexander Klimek, Foto Matthias Plath

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu ihm eine E-Mail von Marina: Hallo Franz, super! Wie eben mit Harald-Alexander Klimek telefoniert, schickt er Dir die gewünschten Abbildungen bis auf das Bild „Drama Boys“, das kannst Du gerne vom web www.kunsthaus-oggersheim.de herunterladen. Falls es nicht klappt, bitte bei mir melden – sende Dir das Bild als jpg. Danke! Beste Grüße und einen schönen Sonntag!!! Marina.

Zum Werk und zur Person von Harald-Alexander Klimek

„Drama Boys“, 2012, 40 cm x 30 cm, Öl auf Leinwand, VG Bild-Kunst, Bonn 2012, Foto: Horst Kirsch, Frankenthal, Fotobeleg siehe E-Mail

HAK stammt aus Frankenthal, von Beruf Bauzeichner, studierte in Darmstadt an der Fachhochschule für Gestaltung und in New York: Master of Fine Arts. Er erinnert in seinen Werken stark an die Wiener Schule des Phantastischen Realismus, deren Hauptvertreter wohl Rudolf Hausner war. HAK hat sich eingerichtet in seiner phantasievollen Welt und tanzt mit seinen international bekannten Arbeiten auf globalem Parkett. Buenos Aires, Berlin, New York, Speyer, Venedig, Köln, San Francisco… weltmännischer kann Kunst nicht sein. Wir erwarten noch Ablichtungen seiner Werke, die bei Marina Miresova-Feider bis Mitte Januar im Kunsthaus Oggersheim zu sehen sind. Mittlerweile sind alle offenen Fragen geklärt, DieRedaktion.

Drei ausgesuchte Werke des Künstlers HAK (Alle gezeigten Arbeiten von Harald-Alexander Klimek mit freundlicher Genehmigung der Beteiligten)

Harald-Alexander Klimek: „Ebbe“, 2012, 40 cm x 40 cm, Öl auf Leinwand, Foto Horst Kirsch, Frankenthal
Harald-Alexander Klimek: „Goyas Geister“, 2007, 19,2 cm x 36,5 cm, Mischtechnik auf 4c-Print, auf Karton aufgezogen, Kat. Werkverzeichnis S. 110-111, Foto Horst Kirsch, Frankenthal
Harald-Alexander Klimek: „Vanitas grün“, 2007, 18 cm x 20,8 cm, Öl auf Karton, Kat. Werkverzeichnis S. 106, Foto Horst Kirsch, Frankenthal

Es gab eine Eröffnung auf Russisch

Die Besucher der Vernissage, Ansprachen

 

 

Verknüpfungen

http://www.haraldklimek.com

http://www.shopart.com/popov/index.html

Die Winterausstellung im Kunsthaus Oggersheim steht 2012 unter dem Vorzeichen des Deutsch-Russischen Jahres.

Harald-Alexander Klimek, als der deutsche Vertreter, präsentiert eine Reihe kleiner Bild- und Graphikformate. Reflektionen der Moderne aus den Studienjahren in den USA, Berliner Jahren, Neues. Victor Popov präsentiert plastische Arbeiten und Objekte. Auch hier steht die Auseinandersetzung mit der klassischen Moderne im Vordergrund. Die Ausstellung lebt also von der Reflektion zeitgenössischer Stilrichtungen und der west-östlichen Interpretation. Politische Aussagen sind vielen der Werke immanent. Vorrangig erlebt der Betrachter punktuelle Ausschnitte aus zwei spannungsgeladenen Werken. Es lohnt sich das gesamte Œuvre der beiden Künstler näher zu ergründen. Der Kontrast zwischen russischen und deutschen Sichtweisen und Ausdrucksmitteln bietet einen weiteren ästhetischen Anreiz. (Text der Einladung, DieRedaktion)

Einstweilen fini.

Liebe Kunstfreunde,
am Ende dieses Jahres wünsche ich Ihnen für das kommende Jahr Glück, Gesundheit, Erfolg und viel viel Zeit für Ihre Familie!Ich danke Ihnen recht herzlich für die ereignisvolle Zusammenarbeit und freue mich auf das neue Jahr mit Ihnen!Da wir eine Kreativpause für unsere Galerie in Ludwigshafen-Oggersheim anlegen, stehe ich Ihnen jederzeit ab 11. Januar 2014 im Büro Bad Dürkheim zur Verfügung.

Ihre Marina Miresova-Feider

———————————————————————
GALERISTIN Marina Miresova-FeiderZum Rohrig 3, 67098 Bad DürkheimTel. +49 (0) 6322 – 988 14 81- info@kunsthaus-oggersheim.dewww.kunsthaus-oggersheim.deMobil: +49 (0) 177 – 799 39 43

 

DDD_2ie Ausstellungsreihe DAS KLEINE format bei Marina Miresova-Feider besitzt mittlerweile Tradition. Der ehemals KLEINFORM genannte jährliche Zyklus startete im Kunsthaus Oggersheim im Jahr 2005. Diese international bestückte Präsentation zeigte sieben europäische KünstlerInnen und den aus Deutschland stammenden Maler, Zeichner und Druckgrafiker Harald-Alexander Klimek, dessen Werk *wet shoes* die Ausstellung illustrierte. Den Kasachen Victor Popov mit seinen *Menschlichen Geometrien* ehrte Marina schon 2003 zusammen mit dem Künstlerkollegen Alexander Schmidt, einem Landsmann von Popov. Die 2012er Ausstellung ist dem Deutsch-Russischen Jahr gewidmet, das Mitte Juni 2012 feierlich und prestigeträchtig in Moskau eingeläutet wurde. SPIEGEL ONLINE titelt am 21.06.2012: Gauck und Putin schwänzen Feier in Moskau. Wenn man sich – wie es scheint – auf höchster politischer Ebene nicht so richtig versteht, dann müssen WIR ran. Die zahlreich zur Eröffnung der Ausstellung DAS KLEINE format erschienenen kunstliebenden deutsch-russischen Bürger unserer Welt zeigten in Oggersheim Gemeinsamkeit: und gingen händereichend im innigen Verständnis füreinander beispielhaft voran. Und der Anteil der beiden Künstler? Sie bildeten die Vorhut! Ja, die Avantgarde.

Das obige Statement versteht sich als Prognose. Sie wurde am 21.11. verfasst und einen Tag darauf ins Netz gegeben. Die von uns besuchte Ausstellungseröffnung bei Marina Miresova-Feider am 23.11.2012 hat die Vorhersage bestätigt. Ein fotografisch unterlegter Bericht folgt in den nächsten Tagen, siehe Artikel vom 25.11.2012, DieRedaktion.

N U R R E A L I S M U S – Filsbach zeigt Bilder von Nuri Cihanbeyli

Nuri erläutert seine Werke, Astrid Mader vom Mannheimer Morgen zeigt berufliches Interesse, re. im Hintergrund Heike Grönert, Geschäftsführung der Begegnungsstätte

Am 26. Oktober 2012 feierte unsereiner wie in tausend und einer Nacht. Vernissage im Café Filsbach: “Nurrealismus”. Eine Wortschöpfung Nuris in Verbindung zum Ismus Nurreal. Die ‘Begegnungsstätte Westliche Unterstadt e.V.’ (als Veranstalter) ist seit Jahrzehnten bekannt für ihre kulturellen Unternehmungen. Lesungen, Ausstellungen, Musik,…: Das ganze Programm. Zurzeit wird Nuri präsentiert. Informationen zum Werk des Malers finden Sie im Artikel:

http://franzbellmann.de/?p=6273

Ausgewählte Bilder von der Vernissage, mit kurzen Kommentaren als Quick-Info, die Aufnahmen stammen von unserem Fotografen Matthias Plath

Eren, Aydogan, Mustafa

Der Mannheimer Morgen vom Freitag, den 2. November 2012, Seite 34: „DENKMAL FÜR DIE DESERTEURE – Café Filsbach sensibilisiert mit Kunstausstellung für Werte des Friedens“, ein Bericht von Astrid Mader, daraus ein Zitat: „Die noch bis zum 22. November in der Begegnungsstätte Westliche Unterstadt ausgestellten Werke des südost-anatolischen Malers Nuri Cihanbeyli haben Symbolcharakter.“ Bitte weiterlesen im MM-Online, DieRedaktion.

Claudia Edwards vom Vorstand der Begegnungsstätte Westliche Unterstadt e.V. mit Berichterstatter Franz Bellmann, Foto Matthias Plath

Fini