SACHSEN hat gewählt

MANNHEIM – DRESDEN:

Ja, wieder eine Landtagswahl verloren, wieder die Hürde mit den Prozenten verpasst. Unser Wahlprojekt läuft mittlerweile seit zwei Jahren. Da hat sich einiges angesammelt! Nicht nur Landtagswahlen kommen immer wieder vor, wichtiger sind da die Bundestags- und Europawahlen. Kommunalwahlen bleiben auf der kurzen politischen Strecke der Bedeutsamkeit. Obwohl der Zweitligist KSC zurzeit einen Kicker im Karlsruher Rat (für fünf Jahre gewählt) sitzen hat! Der Ex-KSC-Trainer Schäfer war ebenfalls mal politisch aktiv: In der Gemeinde Ettlingen/Baden! Und die CDU verliert immer mehr Welt- und Grossstädte an die SPD. So was.

Unser Focus heute richtet sich auf Dresden, der Hauptstadt von Sachsen.

Im Vergleich zu den bisherigen Berichterstattungen bevorzugen wir heute ausschließlich Portraits von PolitikerInnen gleich welcher Couleur, gleich welchen Standes. Wichtig, nebensächlich, Führer, Hiwis, egal.

Wir stellen vor⇓:

Die ZDF-Polit-Moderatoren:

Die deutlichen Verlierer, FDP:

Gewonnen??? Verloren??? Abwarten!!! Die NPD:

Über der Fünf-Prozent-Hürde, gemäß der ZDF-Hochrechnung rechtzeitig zum Journal um 19:00 Uhr⇓:

Andere ⇒ unbedeutend, GRÜNE 5,4%:

Um die 10%; AfD (Alternative für Deutschland), erstmals in einem Landtag in Deutschland vertreten:

SPD ⇒ um die 12%, auch nicht schlecht:

LINKE, fast 19%:

Die Gewinnerpartei CDU:

Wie bei allen Wahlberichterstattungen fotografierten wir am Monitor, diesmal ausschließlich während der Wahlsendung des ZDF, DieRedaktion.

Vorläufiges amtliches Endergebnis (aus der Sächsischen Zeitung Online vom 02.09.2014):

CDU 39,4% / Linke 18,9% / SPD 12,4% / AfD 9,7% / Grüne 5,7% / NPD 4,9% / FDP 3,8% / Sonstige 5,2%

Sitzverteilung: CDU 59 / Linke 27 / SPD 18 / AfD 14 / Grüne 8

Auf dem Weg nach Bad Bergzabern

Die Strecke: Mannheim – Neustadt – Landau – Siebeldingen-Birkweiler mit dem Zug (zweimal umsteigen).

Ab Siebeldingen mit dem Rad. Um es gleich vorwegzunehmen: Diese Tour ist nix für schwache Waden. Schon eher was für Berg- und Trecking-Spezialisten. Es geht nämlich ganz schön hoch und runter.

Die erste Aufnahme ein Bild von der Pfälzer Lieblichkeit⇓:

Blick auf Birkweiler
Blick auf Birkweiler

 

Es folgt ein View von der L508 auf ein überregional bekanntes Hotel mit Restaurantbetrieb⇓:

Bei Leinsweiler
Bei Leinsweiler

 

Der Slevogthof ist nicht weit⇓:

Wer Informationen braucht: Max Slevogt im Netz aufrufen ...
Wer Informationen braucht: Max Slevogt im Netz aufrufen …

 

Aus der Ferne die Madenburg⇓:

Die Madenburg bei Eschbach
Die Madenburg bei Eschbach

 

Ein ‚historischer‘ Hinweis⇓:

Aus der Stadt der Esel
Aus der Stadt der Esel: Eschbach

 

Spezialitäten aus Eschbach⇓:

DSC01264   DSC01279

Iah! Iah! Iah! Iah! Iah! Iah! Iah! Iah! Iah! Iah! Iah! Iah!
Iah! Iah! Iah! Iah! Iah! Iah! Iah! Iah! Iah! Iah! Iah! Iah!

 

Pfälzer Häuser, Pfälzer Gehöfte⇓:

DSC01297

DSC01298

DSC01299

 

»Es geht die Zeit zur Ewigkeit.«

DSC01303

Impressionen aus der Kurstadt Bad Bergzabern, alles heute mal ohne Kommentar⇓:

Wer die Bilder kommentieren möchte, der tue sich bitte keinen Zwang an …

 

Albersweiler (Pfalz) / Annweiler am Trifels / Trifels

ERSTER TEIL

Annweiler am Trifels ⇒ Albersweiler / Burrweiler / Maikammer/ Neustadt an der Weinstrasse

Herr Gott noch mal – da wollte ich doch überhaupt nicht hin. Albersweiler. Beim Satan Albersweiler, das hätte doch nicht sein müssen. Ein durch geknallter Fuzzi³ wies mir den Weg dahin. Und ich Esel glaubte ihm noch! Da war der Weg erst prima asphaltiert, doch dann irgendwann von Wildsauen durchpflügt. Mittendrin in der Pampa. Ich hörte schon das Gegrunze in der versteckten Ferne. Matsch! Ein TodesRutsch in die Suhle. Hautpflege. Wieso denn und zum Teufel noch mal wollte ich nach Albersweiler! Gleich nach Annweiler Albersweiler, dieses allerletzte Kaff gleich hinter Hochspeyer. Äh: Annweiler. Dieses vorvorletzte Kaff auf der Landkarte zum Trifels. Annweiler an 10:58 Uhr, Abfahrt Kleinbus (527?) Richtung Burg Trifels 11:11 Uhr, so in etwa. Viel Kraft gespart (!), der Spass kam rauschend bei der Abfahrt (!).

Hier führt der Gerhard-Weber-Weg vorbei
Hier führt der Gerhard-Weber-Weg vorbei

Bei dieser ersten Anreise entschied ich mich für die Burg. Das lag einfach daran: der Bus hinauf zum Parkplatz knapp unterm Trifels stand direkt vor meiner Nase. So eine Entscheidungshilfe! Den kurzen Rest zur mittelalterlichen Festung nahm ich pfeifend und trällernd zu Fuss.

Mitten unter Hunderten von Bergsteigern, Wanderern und Touris hat man hinauf kurzweilige 20 Minuten. Kein beschwerlicher Anstieg, auch Asthmatiker geniessen die frische Luft. Oben angelangt: Blick in die Runde. Pfälzer Berge. Schwungvolle Hügel. Wald soweit das Auge reicht. Die Oberrheinische Tiefebene, das Land.

Die Burg ist Kult: Reichskleinodien. Auf Leinwand gedruckt steht zu lesen: ›Alle Bestandteile der Reichskleinodien dienen der symbolischen Darstellung der weltlichen und geistlichen Macht des römisch-deutschen Königs und Kaisers.‹

Zu den Kleinodien zählen zum Beispiel das Reichskreuz, die heilige Lanze und die Reichskrone. Aber auch liturgische Gewänder und andere Reliquien.

DSC01074 - Arbeitskopie 2Für das zahlende Publikum von grossem Interesse sind die ausgestellten Ritterrüstungen. Die reizen hauptsächlich die kindliche Phantasie. Immerhin müssen bei der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz Direktion Burgen, Schlösser, Altertümer für die Besichtigung der Burg Trifels drei Euro berappt werden.

Bedient wurde ich von Herrn R.! Vielen Dank für Ihren Besuch steht auf der Eintrittskarte.

Zu beachten ist der Schutz der männlichen Verwundbarkeit. Wie mag das auf der Rückseite der Rüstung aussehen? Eine Art Popo-Schürze, wie man sie heute immer öfters beim weiblichen Geschöpf bewundern kann? Wurde an die Heimtücke des kriegerischen Gegners gedacht? Da kommen einen doch glatt die Nibelungen in den Sinn. Die Kenntnis von der Verletzlichkeit des Feindes bedeutet dessen Todesurteil …

Mord und Totschlag, es hat sich nichts geändert. Statt Schwert, Anti-Personen-Minen, statt Lanze, Bajonett, statt Heimtücke, Gas. Selbst dem Frieden droht ständig der Untergang. Dabei wäre es so einfach. Belege gibt es reichlich.

In aller Friedfertigkeit radeln wir nach Albersweiler. Die Schussabfahrt vom Trifels liegt hinter uns, endlich wieder trockene Klamotten. Hinterm Annweiler Bahnhof (Stellwerk) erfolgte der erwähnte Ratschlag das Queich-Tal nach Albersweiler zu nutzen. Der gewissenhaften Planung sie Dank: wir fanden den Anschluss nach Frankweiler!

In Albersweiler hatte ich Wasserprobleme. Eine betagte Dame füllte mir meine Kunststoffflasche. Das Wasser schien rostdurchtränkt. Der Sicherheit halber begoss ich damit einen Vorgarten. Gleich um die Ecke – es war um die Mittagszeit, alles zu, Aldi und Co. weit entfernt – bat ich in einem Friseurgeschäft, mir den Plastikbehälter aufzufüllen. Mit Hahnenneunziger oder Sprudel war die Frage nach meinem Bedarf. Sprudel wenn’s denn sein darf. Der Sprudel kam, ich bat um eine Portrait-Aufnahme, die man mir voller Leibreiz gestattete: Das Foto ziert nun (zeitlich begrenzt) das obige Laufband, ich zeige es voller Dankbarkeit hier noch mal⇓:

HAIRSTYLING Meisterteam KIRSCH / Albersweiler (Pfalz)
HAIRSTYLING Meisterteam KIRSCH / Albersweiler (Pfalz)

Nett die Mädels, was für eine Erinnerung an Albersweiler. Wollten wir nicht nach Neustadt an der Weinstrasse radeln? Ja doch … Gleisweiler, Burrweiler, Weyher in der Pfalz, … St. Martin, Maikammer, Hambach, Neustadt … Zug zurück nach Mannheim.

Zum Schluss des ersten Teils einige Momente aus der bereisten Region⇓:

ZWEITER TEIL

Annweiler am Trifels ⇒Hauenstein / Dahn / Bruchweiler-Bärenbach / Bobenthal / Wissembourg

Pamina-Radweg Lautertal / Piste cyclable de la Lauter

Jetzt wissen wir nicht recht weiter. Eigentlich müsste der Titel oben explodieren, waren wir doch ein zweites Mal in der Gegend. Bei der ersten Anreise nach Annweiler schwärmte eine Mutter, die im Regionalexpress mir gegenüber saß, von tollen Radwegen, zum Beispiel ab Hauenstein/Hinterweidenthal nach Annweiler usw. und nach Wissembourg usw. und nach sonst wo ⇒Pirmasens.

Die Lauter - hinter Hinterweidenthal
Die Lauter (Wieslauter) – hinter Hinterweidenthal

Na ja, wir fuhren mit der Bahn also beim zweiten Trip nach Hauenstein und machten uns auf die beschwerliche Reise ins benachbarte Frankreich. Und ich war nicht die Ausnahme, wie bereits im Zug: jede Menge Radler, der Radwanderweg ist heiss begehrt, und man kutschiert voller Vergnügen die Strecke lang. Ganze Familien, alte Haudegen in Gruppen, Fernradler mit den Notwendigkeiten auf dem Hänger. Fast wäre ich von Wissembourg nach Lauterbourg weitergeradelt, aber meine Waden wollten nicht mehr. Beiden französischen Ortschaften statteten wir in diesem Jahr bereits Besuche ab. Für den interessierten Leser hier die jeweiligen Infos: WissembourgLauterbourg. Zu Lauterbourg existieren sage und schreibe drei Artikel, der Leser wird sie finden, er darf auch gerne bei mir anrufen …

Es ist wirklich ein schönes Fleckchen Erde, warum in die Ferne schweifen … Vor allem die Region um Dahn bietet ein Naturschauspiel sondergleichen. Das liessen wir uns nicht nehmen und bannten den felsigen Buntsandstein auf die Fotoplatte, aus der relativen Ferne, zu nahe wollten wir der Natur denn doch nicht kommen, wären Anstiege und Klettertouren auf uns zugekommen, das wollten wir nicht. Der Tag war kurz und die Strecke lang, sehr lang. Nun ja, alles relativ, wir radeln keine Tour de France.

DSC01171

In der Dahner Felsen-Region fanden wir einen Motorradspezi der alten Schule, hier ein Blick in seine Werkstatt⇓:

DSC01181

Bei einem Zündapp Spezialisten an der Wieslauter
Bei einem Zündapp Spezialisten an der Wieslauter

 

So was trifft sich nur per Zufall, leider war der Meister nicht anzutreffen, wir hätten ihn sonst interviewt und porträtiert. Schade, vielleicht kommen wir wieder.

In Bruchweiler-Bärenbach machen viele Halt, wir ebenfalls, die abgebildete Kirche ist Teil der Katholischen Pfarrgemeinschaft im Dahner Felsenland⇓:

Entlang der Radstrecke sinnfällig sind die vielen Flur- bzw. Wegkreuze. Am beliebtesten bei Ausflüglern sind jene an Quellen an Waldrändern, wo herrliches Frischwasser getankt werden darf, extra spezial gefiltert von der Natur, zweite Aufnahme von links⇓:

Landschaft bei Niederschlettenbach⇓:

DSC01194

An der ersten genmanipulierten Elwetritsch mit Zauberbaum (Bobenthal) mussten wir bremsen und fotografieren, leider fanden wir keinen Hinweis auf den Schöpfer des Kulturdenkmals⇓:

DSC01217     DSC01215

Von der Elwetritsch aus war’s nicht mehr weit nach Frankreich⇓:

DSC01219     DSC01221

Einmal Weiler⇓:

DSC01223

Dreimal Wissembourg⇓:

DSC01225   DSC01227   DSC01226

Das war’s für heute, wir sehen uns wieder, sobald das Wetter fahrradfreundlicher wird. Tschüss.

 

Im Hafen von Mannheim – ein Überblick

Der Mannheimer Hafen / Die Artikel / Eine Inhaltsangabe

NN 1 – Die Güterhallenstrasse im Mannheimer Hafen (25.09.2013)

NN 2 – Die Neckarvorlandstrasse im Mannheimer Hafen (04.10.2013)

NN 3 – Die Rheinkaistrasse im Mannheimer Hafen (13.10.2013)

NN 4 – Der Bonadies- oder Industriehafen von Mannheim (20.10.2013)

NN 5 – Firmenbesuch in der Rheinstrasse im Mannheimer Hafen (27.10.2013)

NN 6 – Am Verbindungskanal / Linkes Ufer im Mannheimer Hafen (31.10.2013)

NN 7 – Auf der Friesenheimer Insel im Mannheimer Hafen (02.11.2013)

NN 8 – Die Diffenébrücke im Mannheimer Hafen (12.11.2013)

NN 9 – Rund um die Diffenébrücke im Mannheimer Hafen (14.11.2013)

NN 10 – Die Friesenheimer Insel im Mannheimer Hafen (14.11.2013)

NN 11 – Der Mannheimer Hafen: Eine Hommage an den Fotografen Matthias Plath (15.11.2013)

NN 12 – Die Diffenéstrasse im Mannheimer Hafen (18.11.2013)

NN 13 – Strasse der Container / Strasse der Kranen: Die Werfthallenstrasse im Mannheimer Hafen (20.11.2013)

NN 14 – Im Mannheimer Hafen: Der Verbindungskanal (Rechtes Ufer) schreibt Kunstgeschichte (21.11.2013)

NN 15 – Am Salzkai im Mannheimer Hafen (26.11.2013)

NN 16 – Mannheimer Hafen Spezial / FotoRätsel (30.11.2013)

NN 17 – Nebenstrassen im Mannheimer Hafen (Sektor Mühlauhafen) (02.12.2013)

NN 18 – Raritäten im Mannheimer Hafen / ein Résumé zwischendurch (05.12.2013)

NN 19 – Schreckensnachricht für den Mannheimer Hafen? (07.12.2013)

NN 20 – Das Drama (09.12.2013)

NN 21 – Auf dem Weg zur Rheinfähre bei Altrip (09.12.2013)

NN 22 – Naturschönheiten im Mannheimer Hafengebiet (12.12.2013)

NN 23 – Die Rotterdamer Strasse im Mannheimer Hafen (19.12.2013)

NN 24 – Die Duisburger und die Ruhrorter Straße im Mannheimer Hafen (21.12.2013)

NN 25 – MA-City+Rheinau/Hafen+Schwetzinger Wiesen/Riedwiesen+und zurück (07.01.2014)

NN 26 – Im Mannheimer Stadtteil Rheinau / Rheinauer Hafen (29.01.2014)

NN 27 – Auf dem Weg zur Neckarspitze… (15.02.2014)

NN 28 – Der Mannheimer Hafen: Eine Hommage… (07.06.2014)

NN 29 – Die Grundkettenfähre Emma… (08.06.2014)

Schwarz ist Deutschlands Lieblingsfarbe

Eingereicht am 13.10.2013

Your article is very well-written, and informative. It’s just the kind of information I’ve been looking for my research project. I feel you have touched on some fine valid points.

Denk ich an Merkel an der Macht, dann bin ich um den jämmerlichen Schlaf gebracht!

Der Deutsche Wähler ist der Potentat. Er lässt zittern (nach einer Wahl), er bringt Hoffnung (nach einer Umfrage), er eliminiert unliebsame Politiker und Parteien, souverän lässt er viele im Regen stehen und er tut vor allem eins: Er malt schwarz, verarbeitet wird Lampenruss und Elfenbein (IVORY BLACK), Blauschwarz mit Rotanteil kommt oft ganz gut und mitunter zerfliesst ein Wahlabend in nächtlicher Dunkelheit. Und im Suff vor lauter Frust. Im Überschwang auch vor Freude über den Triumph. Schwarz, schwarz, schwarz sind alle meine Strümpfe, ‚Rote + Grüne Socken‘ aussortiert und out (?). Wer weiss schon, was kommt. Im Wählerauftrag dürfen jetzt die bescheidenen Politiker ran.

Frau Merkel ist die eineindeutige Siegerin der Bundestagswahl 2013:

Infos zu verschiedenen Landtagswahlen unter

http://franzbellmann.de/?p=9595

und

http://franzbellmann.de/?p=9391

Der Wähler, einige Gewählte und Abgewählte:

WIR sind am Ende unserer Wahlberichterstattungen, waren herrliche Abende vor dem Monitor, waren wir doch in Berlin, im Saarland und in NRW und sonst wo, sodass wir auf Hessen getrost verzichten können. Adiós!!!

WIR wagen eine Prognose: Schwarz + grün mischt sich gern zu umbra…

Saarland: Sichre Bank für die CDU? Schulz-Effekt? Anke Rehlinger SPD: Rot-Rot mit Oskar Lafontaine (13 Jahre Ministerpräsident in Saarbrücken)?Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU)? Bleibt sie, geht sie? Regierungswechsel? Fortsetzung der CDU-SPD Koalition? Etwa 800 000 (eine Million Einwohner im Land) Wahlberechtigte bestimmen einen neuen Landtag! Im Saarland! Schwach: FDP/Grüne/AfD.

Wie sieht die Zukunft der Parteien in Deutschland aus? Wahlen in NRW? In Schleswig-Holstein? Im Bund im September!


Die Prognose (18:00 Uhr): ARD/ZDF (in Prozent)

CDU……………………41/40  Sitze 24

SPD…………………….29,5/30  Sitze 17

Linke……………………13/13  Sitze 7

FDP……………………….3,0/3,5

Grüne…………………….4,5/4,5

AfD………………………..6,0/6,0  Sitze 3

Die Piraten unter ferner liefen.

Wahlbeteiligung 71 %


Erste Hochrechnung ( 18:29 Uhr): ZDF

CDU 40,4%, SPD 30,4%, Linke 12,4%, AfD 5,9%, Grüne 4,4%, FDP 3,2%, Piraten 0,7%, andere 2,6%


Die Gewinnerin: AKK-Annegret Kramp-Karrenbauer in der Nähe der absoluten Mehrheit!


Wir melden uns noch mal mit dem amtlichen Endergebnis, obiges Foto stammt vom Monitor.


Tschingderassabum: Horst Seehofer im Kreis der Absoluten

Bayern vor, noch ein Tor.

Fast fünfzig StimmenProzent für die CSU mit Kampfhahn Horst an der Spitze! Die FDP komplett aufgesaugt bis auf einen läppischen Rest weit unter der Sperrklausel von 5%. Hürde für Übrige ohne Bedeutung. Bei der FDP ist das Kampagnengeschrei jetzt so groß, dass man ihren Vertretern die Zukunftsängste an der Nasenspitze ansehen kann. In einer Woche wird der Bundestag neu gewählt. Und in Hessen müssen die Politiker ebenfalls ran. WIR ziehen einige am PC-Monitor gemachte Live-Aufnahmen (ARD + ZDF Live-Stream) als fotografische Einleitung zu einer kleinen Wahlberichterstattung der Bedeutung halber vor:

Die Ängste zweier Politiker der FDP: Philipp Rösler + Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Was lange währt, wird endlich gut: Horst Seehofer am Ziel!!! Der dritte Absolute. Das Erste widmete sich dem Werdegang Horst Seehofers mit sehr kurzen Statements, WIR haben am Monitor fotografiert wie die Verrückten:

Nun gut, Horst hat jetzt, was er wollte. Die FDP ist bei ihrer Lügenwahrheit angelangt. Der Wähler und die CSU haben sie aussortiert. Der gegebene Vorschuss an Vertrauen vor fünf Jahren??? Wenn sich eine Partei auf die Täuschung versteht, dann die FDP!!! Wie kann man mit der Großzügigkeit der Urnengeher nur so fatal umgehen???  In Bayern, im Bund. In Niedersachsen. Zweitstimme??? Zum Schaden der CDU!!! Ich kenne keine weisere Institution hier in der Republik als unseren Wähler, Propaganda, Wahlkämpfe, aller Umfragen zum Trotz: Er liefert!!! Und das unbestechlich und unbeschreiblich exakt!!! Horst freut es.

WIR porträtieren ebenso einen der mächtigsten Männer der BRD (in einer Wahlaussage zu dem prognostizierten Ergebnis in Bayern) per Fotos:

Das war es. SPD, GRÜNE, FREIE WÄHLER. Berichte??? Nein. Ein Verlierer-Foto möchten wir noch zeigen:

DSC01969

Weitere Infos unter http://franzbellmann.de/?p=9391

Wir schliessen mit einer Vorschau auf kommenden Sonntag:

Am Ende politischer Farbenspielereien???

Damit es nicht zu ernst aussieht noch drei Fotos von Heribert Prantl von der SZ:

Hier noch ein Blick in eine ganz ferne Zukunft (fünf Jahre): Ilse Aigner…

SAM_7864

Fini

Landtagswahl in Niedersachsen 2013

NIEDERSACHSEN

WO STECKT DIE MACHT?

Das Ende aller Spekulationen: Niedersachsen!!! SPIEGEL ONLINE POLITIK vom 21.01.2013 *Rot-grüner Wahlerfolg: Steinbrück braucht zwei Helfer* Wir zitieren aus einer Kolumne von Jakob Augstein: »Merkel macht weniger Fehler als Steinbrück – weil sie weniger macht. Was haben wir von der Kanzlerin zu Mindestlöhnen und Mieten gehört, zu Steuern und dem Kampf gegen Steuerflucht, und zur so dringend notwendigen Regulierung der Finanzmärkte? Merkel hat sich der politischen Vernachlässigung des Landes schuldig gemacht.«

WIR saßen am Sonntag vorm Bildschirm: ZDF Wahlberichterstattung zur Landtagswahl in Niedersachsen; live im Internet. Zwei Stunden circa. Das Ergebnis ist bekannt. In anderen (nicht-demokratischen) Staaten würde es angefochten werden. Wir haben fotografiert. Das bildnerische Ergebnis scheint sicherlich für viele erschreckend. Es ist ein Stück Wahrheit. In meinen Augen wahrheitsgetreuer als der politische Wahlausgang mit seinem Fotofinish. Wir wagen es, wir stellen die gemachten Aufnahmen in einer Auswahl ins Netz: woher sie kamen, in Zehnteln von Sekunden.

Die Moderation:

Bettina Schausten
Bettina Schausten – ZDF
Titel der Berichterstattung
Titel der Berichterstattung: Wer bleibt, wer geht, wer kommt?

Die frühe Enttäuschung:

Ein politisches Verschwinden
Ein endgültiges politisches Verschwinden im Westen Deutschlands?
Zukünftige Erleuchtung?
Zukünftige Erleuchtung? – Keine Wähler im ausreichenden Maße mehr…

Die etablierten Parteien, deren Personal, Mitglieder, Parteisoldaten…:

CDU: Wahlparty
CDU: Wahlfeier
SPD: Wahlparty
SPD: Wahlfeier
Bündnis 90 / Die Grünen: Wahl-Party
Bündnis 90 / Die Grünen: Wahlfeier (Sie werden immer blonder)
...und fotogener
…und fotogener
Bei der wie von einer Mutter umsorgten FDP?
Bei der wie von einer Mutter umsorgten FDP???

Die parteipolitischen Kapazitäten:

Andrea Nahles SPD Generalsekretärin
Andrea Nahles, SPD Generalsekretärin

DSC00501

In seinem Leiden zeigt sich seine Größe, wohin wird es ihn führen in unserer Welt???

Hermann Gröhe CDU
Hermann Gröhe CDU

Claudia Roth, endlich mal glücklich bei den Grünen

Claudia Roth, endlich mal glücklich bei den Grünen
Gröhes Untergang
Gröhes Untergang
Birkner, FDP, dem Tod geweiht...
Birkner, FDP, dem politischen Tod geweiht…
Döring, wohin des Wegs???
Döring, wohin des Wegs???
Sigmar, vergiss es nicht: Du bist Die Partei!!!
Sigmar, vergiss es nicht: Du bist Die Partei!!!
Warum nur dieses ENDE???
Warum nur dieses jämmerliche ENDE???

Am Ausgang der politischen Berichterstattung: The sun goes down for ever. Zum Schluss ein Zeitungszitat aus einer vorhersehenden Berichterstattung, aus DIE ZEIT vom 17.01.2013, N° 4, Seite 1, Wehe den Besiegten von Matthias Geis, am Donnerstag vor dem entscheidenden Urnengang:

»Doch inzwischen darf die FDP hoffen, dass der alte Rettungsmechanismus (…) auch diesmal wieder greift. (…) Denn wenn es für die FDP richtig eng wird, finden sich genügend CDU-Anhänger, die ihre (Zweit-)Stimme den Liberalen geben, um die Union an der Macht zu halten. Dieser rettende Stimmentransfer ist auch jetzt wieder im Gange, und auch diesmal könnte es zum Überleben reichen. Für mehr nicht.«