Im Mannheimer Rathaus

Start

MM unter Angekreuzt vom 30.01.1996: Dosenkünstler Bellmann im Mannheimer Rathaus … wird er auch selber im eingedosten Zustand zur Eröffnung erscheinen …

RNZ vom 3./4. Februar 1996: Plattgewalzt “Ich war eine Dose“ … In vier Tagen hat der Maler und Performance-Künstler im Treppenhaus eine riesige Installation aus 20 000 Dosen aufgebaut … Er hält der Welt, so Kunstkritikerin Dr. Christel Heybrock … einen symbolischen Spiegel vor. “Kein Künstler wurde bisher im Rathaus so intensiv angesprochen“, bemerkte Bürgermeister Lothar Mark in seiner Eröffnungsrede … (Bericht von Kai Nusser).

DIE RHEINPFALZ vom 06.02.1996: Monomanische Narretei? – Ikonen fröhlichen Lebensgefühls 

MM vom 15.02.1996: An den Rand gedrängt vom “Dosenglück“ … Dort wachsen aus einem Katafalk artigen “Dosengrab“ meterlange Girlanden durch den Treppenschacht in die Höhe und enden oben auf einer Gerüstplattform …

MM vom 22.03.1996: Ein Müllbild für den Bürgermeister … Franz Bellmann’s Doseninstallation im Treppenhaus des Mannheimer Rathauses hat Spuren hinterlassen …

Ausstellungsbericht in Form eines Interviews

Ein Müllbild für den Bürgermeister

Anmerkung: Wir veröffentlichen grundsätzlich nur jene Kommentare, die personell eindeutig und ohne Prüfung (z. B. in Hinblick auf Werbung) zuzuordnen sind. Nicht identifizierbare Kommentare landen im Nirwana-digital. DieRedaktion.

ZUR ERINNERUNG

Galerie HartmannStrasse 45

Zwei Kunsthonoratioren: Günther Wilhelm (r.) und Franz Bellmann im Hof der Galerie Hartmannstrasse 45, Scannen0015
Zwei Honoratioren der Kunst: Günther Wilhelm (r.) und Franz Bellmann im Hof der Galerie Hartmannstrasse 45, Scannen0015

KULTUR REGIONAL im MM vom 27.11.1995 … Von der Dose in die Hose, Franz Bellmann schmückte die Hartmannstrasse 45: „Am schönsten“, resümiert Galeristin Eleonore Wilhelm, „ist der Regen. Was für sanfte Töne! Ich habe ihm schon gesagt, dass er dann unbedingt mal mit dem Tonband kommen soll!“ … Galerist Günther Wilhelm denkt da weniger poetisch als ökologisch: „Man macht sich gar nicht gleich klar, dass hier nicht irgendein leeres Zeug am Haus hängt, sondern Material im Wert von Tausenden von Mark, das normalerweise einfach weggeschmissen wird. Wenn ich mir vorstelle, was es gekostet hat, diese Dinger alle herzustellen, bloss damit sie in Null Komma nix ausgetrunken sind …“ (Der umfangreiche, mit einem Foto von Manfred Rinderspacher bebilderte Artikel von Christel Heybrock liegt uns vor, DieRedaktion.)

DIE RHEINPFALZ vom 07.11.1995 … Lustlose Blechbüchsen, Franz Bellmanns Dosenkunst in der Galerie „Hartmannstraße 45“ … (Dieser schmissige, überaus kritische Artikel von Cornelia Wystrichowski kann bei uns eingesehen werden, DieRedaktion.)

RHEIN-NECKAR-ZEITUNG vom 04./05.11.1995 … Nur Flaschen trinken aus Dosen … Wer Bier aus Dosen trinkt, ist eine Öko-Flasche … (Bericht und Foto: dpa, DieRedaktion.)

BILD RHEIN-NECKAR vom 04.11.1995 … 10 000 plattgefahrene Dosen aus dem Hafen – ist das Kunst? … (Der als Quick-Info gestaltete Artikel stammt von Vanessa Vettel, Foto Günther von Alm, DieRedaktion.)

Dosenstand und Verkauf vor der Galerie Hartmannstrasse 45

MANNHEIMER MORGEN vom 04./05.11.1995 … Kulturzentrum mit 20 000 Getränkedosen verziert 

STUTTGARTER ZEITUNG vom 04.11.1995 … Bad in den Dosen … Müllprobleme und Problemmüll …

MANNHEIMER MORGEN vom 30.10.1995 … Dosenkünstler Bellmann wieder zugange 

DIE RHEINPFALZ vom 26.10.1995 … Galerie wird eingedost 

FÖRDERKREIS – BOTE, November 1995 … Seit Jahren treibt er in Mannheim und Umgebung sein Unwesen 

Der Plastikmensch

Zum Schluss eine kleine Anmerkung: Wir veröffentlichen grundsätzlich nur jene Kommentare, die personell eindeutig und ohne Prüfung (z. B. in Hinblick auf Werbung) zuzuordnen sind. Nicht identifizierbare Kommentare landen im Nirwana-digital. DieRedaktion.

Jürgen „MINI“ Kissel / Mannheim♗



I must say: what you have accomplished with your website is quite nice. If you had more people on your site could you handle it?

We can get you targeted human visitors to your website.

Spam-Mitteilung vom 12.12.2018, 17:57 Uhr

Eingesetzt am 14.12.2018, 20:45 Uhr


Ein Kunstwerk ist ein Kunstwerk, wenn es ein Kunstwerk ist.


Jürgen „MINI“ Kissel ist weit mehr: Er ist ein Gesamtkunstwerk.


Im tiefsten Innern des Bundeslandes Rheinland-Pfalz residiert unser Bio-, Zeichner- und Performance-Künstler, sein Anwesen steht in voller Blüte, Zier- und Gemüsegarten feiern gerade Hochzeit. Das Ergebnis hat seine Ursachen im laisser-faire und der sanften Pflege, sodass vieles ungeordnet und wie Wildwuchs daherkommt, Reihenbeete bestaunt man besser in Schrebergärten.


DSC_1665

DSC_1659


Das sind zurzeit so die ersten Momente beim Betreten seines Reiches. „MINI“ Kissel herrscht hier über ein Areal von der Grösse eines halben Fussballfeldes. Mann, das macht Arbeit. Mit seinen bald sechzig Jahren blüht er mit seinem Drumherum (das ihn z. T. ja ernährt: Johannisbeeren, Kirschen, Quitten, Pilze, Blütenblätter usw.) und fällt keineswegs in Winterstarre, bei Eintritt der kalten Jahreszeit.


Vorbereitungen für den Winter:

20160630_155257


Eigenwillig, fast kapriziös die beiden MINI-Gartenzwerge als Hommage an die Freiheit des Geistes und des gepflegten Gartenbaus:

DSC_1644


Wie in jedem Garten, so auch bei Jürgen, finden sich diverse Hilfsmittel zur Bewältigung anfallender Arbeit. Man darf nicht vergessen, wir stehen an einer Hanglage, was die private Bewirtschaftung gewiss nicht erleichtert! Deshalb auch in schöner Regelmäßigkeit der Auftritt von Trockenmauern. Sie finden eh heute wieder Zuspruch, vor allem bei modernen Winzern, die viele der verwitterten und verfallenen Stützmauern wieder sanieren, des guten Weines wegen, und so Hangrutsch verhindern. Dergleichen nennt sich Kunst am Bau – hier Gartenbaukunst!


DSC_1645 (1)

Wir verlassen den grossen Überblick im oberen Teilabschnitt des Refugiums und suchen das Detail:

Ein kurzer Blick in den abgelegeneren unteren Bereich des Anwesens, bevor wir einkehren zur Vorbereitung des Mittagsmahls.

DSC_1635

Jürgen bei den Vorbereitungen

Bevor alles in die Gänge kommt, muss erst geerntet werden:

Borretsch: Eine krautartige blättrig behaarte Pflanze (blau blühend, siehe folgendes Bild)

DSC_1652

Weitere Zutaten aus dem Kräutergarten: Liebstöckel, Rukola, Salbei, Thymian, Zitronenmelisse …

Aufnahmen aus der Küche

Jürgen schaltet und waltet, ich geniesse die Ruhe und packe meinen Fotoapparat. Er besorgt sich noch Zwiebeln und Knoblauch aus der Vorratskammer, ein Arsenal an Messern wie man sie eher aus gediegenen Grossküchen kennt, wir heben die Gläser und stossen schon mal an!

DSC_1588   DSC_1590

DSC_1591

Ein kurzer Blick auf das Inventar im Blockhaus

Wir haben sehr sehr gut gegessen, unter Ausschluss der Fotografie!

Shooting vom 09.10.2015 (Ein Versuch)

Das Musikduo: Christian + Jürgen

Jürgens grösster Freund: OSKAR

DSC_1682

Der Zeichner und Designer Jürgen „MINI“ Kissel

Alle hier vorgestellten Arbeiten liegen auf Karton, Makulatur-, Reis- und Büttenpapier, sowie auf Baumwolle. Die Mischtechniken umfassen Aquarell- und Offset-Farben unter Verwendung von Bunt- und Bleistiften. Die Werke stammen aus den Jahren 1990 bis 2003. Sign.: MINI. Die Bild- bzw. Blattgrösse liegt in etwa zwischen Postkartenformat und 40x80cm.

Geboren wurde der Allrounder am 25.01.1956 in Hassloch/Pfalz. Nach Mittlerer Reife Ausbildung zum Industrieelektroniker, Gesellenprüfung als Zimmermann, sein humanistisches Credo: „Herzensbildung als Mensch in immer währender Entwicklung.“

Seine bildnerischen Werke (Alle Aufnahmen dazu stammen von Jürgen „MINI“ Kissel!)

© Franz Bellmann + Jürgen Kissel

Eine Arbeit von Atieh⇑

Atieh an der Freien Akademie in Mannheim↑

HEIDELBERG – Neuenheimer Feld

Es ist noch nicht sehr lange her, dass es sich herausstellte, meine Zähne sind total marode. Meinen Hauszahnarzt wollte und konnte ich nicht bezahlen. Er überwies mich nach Heidelberg in die Kopfklinik. Kurze Recherche im Netz und einfach mit allen zur Verfügung stehenden Unterlagen aufs Geratewohl ins Krankenhaus, alles paletti, und den Studentenkurs belegt, ausdrücklich.

Botanischer Garten im Neuenheimer Feld …

Bei mir geht’s immer in der Frühe los. Vor allem bei den frühen Terminvereinbarungen. Die Mittagstermine schätze ich sehr, da läßt es sich zuvor – ja wie angenehm, noch zwei Stunden fotografieren. Im Botanischen Garten, er zählt schon 425 Lenze, vollzieht sich Entspannung. Nix mehr Zahnarzt. Für wenige Zeit vergessen, auch im Gewächshaus. Ein Fotoversuch und sofort war die Kamera beschlagen. Das Bild kommt gleich 👇🏿

Beschlagene Linse …

Der Patient kann sich ja der vielen Hinweisschilder wegen – im Botanischen Garten und im Neuenheimer Feld sowieso – nicht verirren. Kopfklinik, Kopfklinik an allen Ecken und Enden. Der Heilung Suchende gerät auf Abwege👇🏿 und verläuft sich im Gewirr der Hochbauten.

Ohne Orientierung …

Was für ein Schuss! Dergleichen 👆🏿 trifft man selten. Es wandert herum der Patient findet kein End. Das Neuenheimer Feld; ein lohnendes Ziel für Fotografen 👇🏿?

Typischer Bau einer Universitätsstadt …

Zwischendurch wo anders: HANDSCHUHSHEIM!👇🏿

Abstecher mit Frühstück, danach Obelisk mit Inschrift:👇🏿

Great post! It was very helpful to me. Now, when I have read information on your site and got my essay topic from you, I can finally start writing it. Wish me luck, guys. Yes, we do. (Spam vom 20.11.2018, 14:43 Uhr)

In der Nähe der Kopfklinik …

Der Zahnarzt – Student im 9. Semester – ruft! Momentaufnahme seiner Gehilfin auf dem Weg zum Raum der Behandlung:👇🏿

No comment!

Einstweiliger Schluss: DER PATIENT!

Yeah!

Zum Herrenhaus WEILBERG

‚can someone write my essay for me‘ … Spam vom 04.11.2018 um 07:49 Uhr

Römische Kult-Gegend, ehedem …

Super nette Begleitung vor Ort …

Hopfen und Malz: Gott erhalt’s …

Blick in die Rheinebene mit GKM

Die Landschaft Anfang November …

‚WEILBERG‘

Viel Vergnügen …

Die Pfaff-Ruine – EIN DAUERBRENNER

Mannheim: Vor geraumer Zeit statteten wir dem hübschen Pfälzer Städtchen Landstuhl einen Zufallsbesuch ab. Es ging ja eigentlich um die neue Zugverbindung mit dem Südwest-Express. In 45 Minuten in Kaiserslautern, da darf man sich nicht beschweren. Im Vorbeifahren kurz nach bzw. vor Kaiserslautern fällt der Blick der Reisenden auf das ehemalige Pfaff-Gelände. Mein Blick zumindest fokussierte sich auf das Areal. Das bedeutete, erneut nach KL. Mitte März hielt das Frühjahr endlich Einzug. Wenigstens die Temperaturen tendierten Richtung 17 / 18 Grad Celsius; da freut sich doch der Radler. Den Drahtesel dabei und den Fotoapparat im Gepäck, ging’s früh in die von Industrie geprägte Universitäts- und Militärstadt. Das ehemalige Produktionsgelände der Firma Pfaff als Ziel im Visier.

Der erste Eindruck beim Anstieg zur Haltestelle Kaiserslautern Pfaffwerk, die gesperrt schien, doch es halten noch Regionalbahnen. Wie lange noch?
Der erste Eindruck beim Anstieg zur Haltestelle Kaiserslautern Pfaffwerk, die gesperrt schien, doch es halten die Regionalbahnen. Wie lange noch?


Das ist schon eine grauselige Gegend. Kein Mensch in Sicht. Verbranntes Gemäuer. Schrott und Müll, wohin das Auge blickt. Ratten?

DSC_0439Das Wartehäuschen zerschlagen, niemand wagt es, hier zu nächtigen.

Immerhin: ein Abfalleimer dominiert die Haltestelle. Drunten, am Beginn des Aufstiegs, ein einsamer Fahrkartenautomat. Wer löst hier Fahrscheine? Eine Investition in die Zukunft? Das Pfaff-Besitztum soll ja in die Hände der Stadt KL übergegangen sein. U. U. heisst die Station in Bälde (?) Uni- und Militärkrankenhaus mit angegliedertem Hubschrauberlandeplatz. Es riecht nach Brandrückständen. Ratten?

DSC_0379

Brandsätze zur Gewinnbeschleunigung? Wer löscht? Die Werksfeuerwehr?

Die Meinung: Wenn etwas nagt, dann ist es Einsamkeit. Einsamkeit ist keine Maus, sie ist eine Ratte mit Flöhen. Irgendwann – wahrscheinlich im Mittelalter, oder lange zuvor – verbreitete sie sich unaufhaltsam rund um den Erdball, die kälteren Regionen mal ausgenommen. Sie besiedelte Kontinente, wo sie nicht hingehörte. Mit den Eroberungen europäischer Konquistadoren egal welcher Herkunft: begann der Siegeszug der Einsamkeit. Der Ratten! Einher damit gingen Mord und Totschlag. Pest. Und wen wundert’s, dann folgte die Syphilis. Das bekam selbst Gauguin zu spüren. Die Ratte wuselte plötzlich überall. In vielen europäischen Städten stellen heute die Magistrate Rattenfallen auf, mit denen dann Kinder spielen, und die Erwachsenen lächeln dabei.


Allenthalben überschlagen sich die Medien zurzeit mit Titeln wie Altersarmut, Grundsicherung im Alter, Rente ab irgendwann, Überalterung der Gesellschaften: Japan in Führung, Deutschland an zweiter Stelle, Arbeiten mit achtzig Jahren noch? Abriss. Nicht, dass der Mensch da dann nicht mehr könnte, er will und er muss mitunter, weil’s Geld nicht reicht.


Die Überalterungsgesellschaften verzehren ihre Generationen, manche betteln geradezu um Zuwanderung, die Deutschen sterben aus, hiess es mal im Spiegel. Das kann man vielleicht so sehen, die Frage lautet: Deutsche welcher Herkunft sterben aus? Die Deutschen türkischer, italienischer, griechischer Herkunft sterben bestimmt nicht aus. Also: keine Ängste, die Deutsche Nation wird weiter existieren und: die Haut- und Augenfarben werden dunkler werden. Das ist dann nicht mehr der Franz, der lebt, nicht der Schweinsteiger, eher schon der Özil und der Mustafa, der Giovanni und der Adonis. Und dann: wenn alle die Sprache Karls des Grossen perfekt beherrschen? Was ist dann? – Die Welt internationalisiert sich, nicht nur wirtschaftlich, vor allem kriegerisch. Tod den Waffen. Das wäre der Niedergang eines Industriezweiges!


DSC_0393   DSC_0382

DSC_0415   DSC_0410

Auf dem Pfaff-Gelände sieht es aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen↓:

Möge jeder / jede zum Thema denken was er / sie will. Dieses Szenario verheisst nichts. Es ist lediglich eine Tatsachenfeststellung. Wir arrangieren uns damit. Lebenswert ist das nicht. Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV: Franz Bellmann, H7, 24, 68159 Mannheim

Hauensteiner Schusterpfad – von Hauenstein nach Hauenstein / Pfalz

Parken am besten Am Weimersberg (Einbahnstrasse), gleich an der L495! Da ist ein Einstieg – einer von vielen. Markierung 🔴; oder das Emblem Hauensteiner Schusterpfad, siehe Foto links! Ein Rundkurs mit kleinen selbstgewählten Abschweifungen von ca. 15 km. Das packt man im fortgeschrittenen Alter locker und lässig … Mit leichtem Muskelkater tags danach …


Das Internet bezeichnet den Schusterpfad als ‚Premium-Wanderweg‘. Das darf man getrost so stehen lassen! Erste Sensation: eine von der Natur freigelegte Buntsandstein-Formation:⇓

Wahrzeichen des Pfälzer Waldes: Felsformationen


Die zweite Sensation folgt nicht auf dem Fuss, wir befinden uns in einem Radler-Paradies:⇓


Eine zentrale Anlaufstelle liegt beim sog. Hühnerstein; so ungefähr nach fünf Kilometern. An Hühner erinnert hier nichts, kein Gegacker, kein Gescharre, dafür allerdings mitgebrachte frischgekochte Eier zum Verzehr. Stärkung für die bereits etwas müden Glieder; und wer kann, der nimmt die Alu-Leiter hoch zum Gipfel, dort oben genießt der tapfere Wanderer die Pfälzer-Wald-Welt!

Bild links zeigt eine Info-Tafel oben auf dem Hühnerstein, Bild rechts – die Himmelsleiter führt direkt ins Pfälzer Nirwana … 


… Gleich marschieren wir weiter … und treffen so nach und nach auf die Hauensteiner Holz- und Forstwirtschaft:⇓


… DICKE EICHE …

Text am Sockel des Kunstwerks: WANDERN OH WANDERN IM STURM UND WIND KEHR EIN MÜDER WANDERER RUH AUS MIT DEINEM KIND – WILLKOMMEN IM WANDERHEIM ZUR ‚DICKEN EICHE‘ P.W.V. Hauenstein

ERRICHTET IM JAHRE 1979 VON E. FRANZ SEIBEL, BILDSCHNITZER AUS HAUENSTEIN

OTTO HOLZHAUSER, EUGEN MEMMER, RAIMUND FEITH, THEO GLASER, RENTNER AUS HAUENSTEIN


Ich denk mal, es reicht, möge man sich selbst ein Bild vom Hauensteiner Schusterpfad machen, zum versöhnlichen Schluss zwei Naturereignisse!⇓

Viel Spass und Freud‘ beim Wandern …