Tauber / Altmühl / Donau (Teil 1 von 3)

Eine Radtour von Wertheim nach Ingolstadt

Der Länge der Tour mit dem Fahrrad entsprechend und den geografischen Gegebenheiten zwischen Wertheim und Ingolstadt wird Umfang halber ein Dreiteiler veröffentlicht. Bezug jeweils die Radwege Tauber- und Altmühl-Tal, sowie ein dritter Teil mit Donau-Durchbruch zwischen Kelheim und Abtei St. Georg in Weltenburg.

Der Weg nach Wertheim dauert, die Bahn benötigt mit zwei Umstiegen etwa 3½ Stunden, dann ist von Mannheim nichts mehr zu sehen. Die Begrüßung in Wertheim lautstark mit dem kreuzlangweiligen Karnevalslied ‚Humba Täterä‘ und jeder Menge trinkfreudiger Touristen. Da kann der erholungssüchtige Radler nur flüchten, trotzdem drei Erinnerungsfotos aus besagter Stadt:⇓




Die meisten Urlauber, egal ob mit Auto, Bahn oder sonst was angereist, suchen das Bad in der Menge, Verköstigung und den zungenlösenden Alkohol! Nach einer Stippvisite erfreut sich der Radwanderer deutlich stillerer Wege, die Masse der Besucher ballt sich zu den Stadtfesten in den jeweiligen Orten: ein Überangebot? Da hofft einer auf das Gelb von Sonnenblumen und erhält es reichlich:⇓


In Bronnbach die absolute Abgeschiedenheit! Die Klosterverwaltung offeriert reichlich viele Sonderveranstaltungen für Musik und Kunst. Und Besinnlichkeit:⇓


Das Radeln entlang dem Flüsschen Tauber hat es in sich: Doch die meisten strampeln mit Elektro-Unterstützung, da werden die immer wieder auftauchenden Steigungen problemlos bewältigt. Andere ‚pfeifen dann aus dem letzten Lungenloch‘. An der Altmühl wird es flacher, doch da kommt zuvor irgendwann die Frankenhöhe … Nun, von Bronnbach erstmal nach Tauberbischofsheim:⇓





Lauda⇓


Bei Königshofen, einem Ortsteil von Lauda⇓


Ca. 3 km von Bad Mergentheim (Heilquelle) findet der alternative Radwanderer auf dem Fussballplatz von Igersheim ideale Unterkunft: eine weit ausladende Tribüne als Schutz vor Wind und Regenwetter. Das auskragende Vordach besitzt eine Fläche von fast 50 qm, darunter ein sauberes Liegeareal und drumherum eine total grüne Umgebung. Da darf der Fahrer seine Isolationsmatte und seinen Schlafsack ausbreiten zur ungestörten Nachtruhe. Die Fahrradroute führt dran vorbei, jedoch spät am Abend und nachts herrscht absolute Ruhe, ausgenommen Blitz und Donner und das Prasseln der Regentropfen auf dem Dach! Wir befinden uns 50 km von Wertheim entfernt.

Ein Katzensprung ⇒ Weikersheim mit Schloss und Skulpturen-Ausstellung:⇓




Die etwas andere Idylle:⇓


In Archshofen wird der im Gegensatz zum Herkömmlichen stehende Radtourist von einer plauderfreudigen Familie gerne zu einem Bier eingeladen, eine willkommene Abwechslung für alle Beteiligten:⇓


In Rothenburg ob der Tauber schließt der erste Teil des Berichts bevor es die Frankenhöhe hinauf zur Altmühl geht, zum Abschluss eine kleine Impression:⇓


©Franz Bellmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.