Neueste Nachrichten: Drei Mammut-Landtagswahlen am 13. März 2016

Das Mögliche des Möglichen: Reiner Haseloff♦ (25.04.2016)

Umfragen sind Umfragen, Prognosen Prognosen, Wahlergebnisse eindeutig!

Für das bürgerliche Lager bestehend aus CDU, Grüne und SPD wurden desaströse Ergebnisse ermittelt. In Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg wurden Personen gewählt, Parteien zweitrangig! Marie-Luise Dreyer (links) konnte SAM_0469SAM_0476nach schwachem Wahlkampfauftakt die Pfälzer von sich überzeugen, in Ba-Wü kam an Winfried Kretschmann (rechts) keiner vorbei. Die CDU salbt ihre geschundene Seele nun mit Sprüchen: Wir haben Regierungen abgewählt und schlägt auf die anderen Verlierer ein. Dass da ein Problem existiert, leugnen die meisten nach wie vor. Mit der AfD, die in alle drei Landtage einzieht, ist auch die Wahlbeteiligung enorm angestiegen. Teilweise um 10%. Was jetzt: Wie werden die neuen Regierungen gestaltet? Wird die jämmerliche SPD in Ba-Wü zum Königsmörder? Installiert sich in Rheinland-Pfalz Rot-Gelb-Grün? Und Sachsen-Anhalt? Reiner Haseloff  (Mitte, u.) – Ministerpräsident im Magdeburger Landtag – wird auch die nächsten fünf Jahre nicht leicht haben! Mit einer AfD als zweitstärkste Partei.

Teil-Auszug eines Interviews des ARD Reporters Stefan Raue (Moderation) in Magdeburg mit dem Ministerpräsidenten Reiner Haseloff, gesendet am Wahlabend, den 13.03.2016, Quelle ARD, Wahl 16 – Sachsen-Anhalt, Mediathek: …

Schlussfrage des Reporters: »Das bedeutet Schwarz-Rot-Grün?«

Reiner Haseloff: »Wir müssen sehen, wie sich das bei den kleinen Parteien jetzt entwickeln wird, Fakt ist eins: die Demokraten der Mitte müssen jetzt stehen, jetzt geht es darum, klarzumachen, dass wir rechts von der CDU und rechts im parlamentarischen Rand keine Möglichkeiten der politischen Gestaltung zulassen, weil das nicht nur für das Land schlecht ist, für Sachsen-Anhalt, sondern insgesamt für Deutschland und das internationale Ansehen für Deutschland. Wir müssen das Thema, was dazu geführt hat, vernünftig lösen, und dazu sind wir alle, auf allen Ebenen, vor allem auf der Bundesebene jetzt gefordert, in den nächsten Monaten dazu beizutragen.

Reiner Haseloff

(Bildquelle: Alle Aufnahmen wurden am Monitor während der Wahlberichterstattung der ARD erstellt.)

MANNHEIM

⇓Eine Einschätzung vom 21. Feb. 2016⇓

Am 13. März 2016 darf gewählt werden in

1.) Sachsen-Anhalt

2.) Rheinland-Pfalz

3.) Baden-Württemberg

Geschäftsmässige Prognostiker sehen für alle drei Landtage deftige Umwälzungen vorher.

Wird es in Baden-Württemberg zu einer Schwarz-Grünen Regierung kommen? Mit dem derzeitigen Ministerpräsidenten an der Koalitionsspitze, obwohl der CDU/CSU die Stimmenmehrheit vorhergesagt und diese wohl erreichen wird? Und sie auf diesen Posten gerne verzichten könnte, denn ist da nicht Winfried Kretschmann als momentaner Noch-Ministerpräsident der zurzeit beliebteste Politiker im Lande?

In Mainz – dem Regierungssitz der Rheinland-Pfälzer – könnte es ebenfalls zu einem Regierungswechsel reichen, käme die FDP in den Landtag. Allerdings: Welchen Erfolg erzielt die AfD?

Und für uns im Badener Land fast schon fernab: Sachsen-Anhalt? Wird die AfD gar die SPD überrunden? Eine neue Konstellation: CDU-LINKE an der Regierung? Oder in Magdeburg doch wieder CDU mit der SPD zusammen?

WIR werden am 13. März vor dem Monitor sitzen und die Wahlergebnisse gespannt, wenn nicht gar angespannt, über die Wahlberichterstattungen von ARD und ZDF verfolgen. Und die Prognosen der Prognostiker mit der gewählten Realität vergleichen.

Wahlen – wählen – nicht daheim bleiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.