Hendrik Hackl / Rüdiger Krenkel / Motz Tietze

Die Vorbereitungsarbeiten der drei Künstler – allesamt Bildhauer aus Mannheim – neigen sich einen Tag vor Ausstellungseröffnung (27.09.2015, 17:00 Uhr im Freigelände des Kulturhauses Mannheim Käfertal) dem Ende zu. Auf eine Einladung durch Elles Magermans hin: durfte ich beim Bildhauer-Symposium, übrigens die erste künstlerische gemeinsame Arbeit von skulpturalen Produktionen vor Publikum in Mannheim, kurzweilige Gespräche führen und fotografieren. Bedauerlich nur, dass eine überregionale Zeitung wie der Mannheimer Morgen wohl eine Berichterstattung darüber abgelehnt hat.

So übernimmt unser Blog diese Aufgabe.

Wir stellen die Künstler im Einzelporträt vor:

HENDRIK HACKL

Bekannt geworden ist uns Hackl über eine Aufnahme von Manfred Rinderspacher: das Ammoniten Projekt. Das überdimensionale Werk von Hackl wurde gleichfalls im Mannheimer Museum für Technik und Arbeit (heute Technoseum) gezeigt. Wir beschränken uns im Folgenden auf Aufnahmen, die heute (26.09.2015) entstanden:

Hendrik Hackl
Hendrik Hackl
Hendrik Hackl (li.) bei der Arbeit - Stücke eines Baumstamms spiralförmig verbunden mit Stahl, Ergebnis: ein echter Ammonit mit sog. Kammerscheidewänden
Hendrik Hackl (li.) bei der Arbeit – Stücke eines Baumstamms spiralförmig verbunden mit Stahl, Ergebnis: ein echter Ammonit mit sog. Kammerscheidewänden
Der Ammonit aus Holz und Stahl in der Entstehungsphase
Der Ammonit aus Holz und Stahl in der Entstehungsphase

RÜDIGER KRENKEL

Rüdiger Urenkel besuchten wir anlässlich eines Tages der offenen Tür, zusammen mit Matthias Plath. Der als Steinmetz ausgebildete Meister und studierte Akademiekünstler präsentiert im Park seine Skulptur BEINSTEIN, eine Kombination aus Stahl und Granit.

Rüdiger Krenkel
Rüdiger Krenkel
Rüdiger Krenkel bei dem formgebenden Schleifen das Steins
Rüdiger Krenkel bei dem formgebenden Schleifen das Steins
Die Beine aus Stahl, die den geschliffenen Block aufnehmen werden, im Hintergrund der Meister
Die Beine aus Stahl, die den geschliffenen Block aufnehmen werden, im Hintergrund der Meister

MOTZ TIETZE

Er gehört, wenn man so sagen darf, zur alteingesessnen Künstlerschaft Mannheims. Er lehrt dort an der Freien Kunstakademie. Die Stahlskulptur, an der er heute abschliessend arbeitet, trägt den Werktitel ARC DE TRIOMPHE. Sie versteht sich als Eingangsportal zum sog. Stempel-Park.

Motz Tietze
Motz Tietze
Der Künstler bei der sprichwörtlichen Arbeit: Er schleift die im Pilgerschritt geschweissten Nähte ab
Der Künstler bei der sprichwörtlichen Arbeit: Er schleift die im Pilgerschritt geschweissten Nähte ab
Zum Schluss: Elles Magermans begleitete das Symposium und damit die Entstehung der Bildhauerarbeiten über sechs Tage hinweg
Zum Schluss: Elles Magermans begleitete das Symposium und damit die Entstehung der Bildhauerarbeiten über sechs Tage hinweg

Wir wünschen viel Zuspruch und Erfolg bei der von Musik begleiteten Vernissage!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.