Der Freundeskreis

Der Freundeskreis F. B.: gegründet anno 1990.

 

Franz zusammen mit Bernhard im Luisenpark. Die Fotos auf dieser Seite gehören – sofern nichts anderes angegeben – Irene Kupsch und Bernhard Wondra, mit Ihrer freundlichen Freigabe, DieRedaktion.

 

Malerfreund Uwe – hier links im Bild – kam gestern (11.02.2012) zu mir ins Atelier. Im Bild oben bei einer Malvorführung in der Alten Hauptfeuerwache in Mannheim. Völlig überraschend. Ein nicht erwarteter Besuch. Lange haben wir philosophiert, bis uns der Appetit nach Spaghetti überkam. Nun, auf ins Salerno.

 

Literat und Kunstsachverständiger Meinrad Braun bei der Lesung im Ausstellungsraum von Gerd Reutter am 17.04.2011.

 

Der Schriftsteller Klaus Servene und Werner Traschütz nach der Lesung von Meinrad Braun im Ausstellungsraum von Gerd Reutter am 17.04.2011.

 

Bildbetrachtung: Opa Karl mit seinem Enkel Paul vor „Der Ball ist runder“, einer Hommage an Sepp Herberger, Foto Matthias Plath.

 

Spannendes Video? Bei Gerd Reutter im Atelier.

Das Schaffen in Bildern

Seit 1974 hatte Bellmann zahlreiche Einzelausstellungen, Ausstellungsbeteiligungen und Projekte in Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz. Angefangen hat der Künstler mit Walzbildern in Öl auf Leinwand, gearbeitet mit der Farbrolle. Der Walzbilderperiode folgte figürliche Malerei (Öl auf Papier), dann die Abkehr von einer klar und deutlich wiedererkennbaren Mal- und Kunstrichtung.

Neben mehreren Ausstellungen regionaler Art war die Präsentation im Städtischen Museum in Worms ein weiteres absolutes Spitzenereignis. Dazu zählt die Mannheimer Plattfahraktion in Zusammenarbeit mit dem Landesmuseum für Technik und Arbeit (LTA) – heute Technoseum genannt, die grosse Bilder- und Dosenvorstellung mit der Künstlergruppe DaMaKa im Mannheimer Rathaus und so weiter und so fort. Siehe auch Berichte und Artikel unter Home.

UMBERTO BOCCIONI

Technisches Manifest der futuristischen Bildhauerei (Eine Proklamation wird hundert Jahre alt)

1912, ausgezogen und geändert: 1994, veröffentlicht am 13.02.2012

„Die Plastik bietet heute in allen Städten Europas, in Denkmälern und Ausstellungen, ein so bemitleidenswertes Schauspiel an Barbarei und phantasieloser Nachahmung, dass sich mein futuristisches Auge mit tiefem Ekel von ihr wendet!“

„In der Plastik eines jeden Landes herrscht eine blinde und törichte Nachahmung der aus der Vergangenheit ererbten Formeln, eine Nachahmung, die durch eine feige Tradition und eine feige Leichtfertigkeit noch ermutigt wird.“…

…“In den germanischen Ländern finden wir eine abgeschmackte Gotik, die von dem deutschen Professorenklüngel in Berlin industrialisiert oder in München durch eine Verweichlichungskur kraftlos gemacht wird.“…

… „Die Bildhauer müssen sich von folgender absoluter Wahrheit überzeugen: Wer heute noch mit“ Konstruktivismus, Kubismus, geschweissten Plastiken Grenzübertritte zu initiieren glaubt, ist Traditionalist, der gewissermassen den Akt kopiert.

…“Der Aufbau der futuristischen Plastik wird architektonisch sein, nicht nur hinsichtlich der Konstruktion der Massen, sondern der Plastische Block wird in sich die freizügigen Elemente der plastischen Umwelt tragen, in der der Gegenstand lebt.“

„Selbstverständlich werden wir eine Umwelt-Plastik schaffen!“

„Werfen wir also alles über den Haufen und proklamieren wir die absolute und vollständige Abschaffung der endlichen Linie, reissen wir die Figur auf und schliessen wir die Umwelt mit ein“, dass der Werbespot Eure Hirnwindungen nicht mehr verleimt und dass Ihr Marionetten Eure Unfreiheit durchtrennt und aus: „You can’t beat the feeling“ you can … wird!

„Wir proklamieren, dass die Umwelt als eine Welt für sich und mit eigenen Gesetzen am bildnerischen Komplex teilhaben muss;…“

…“Keine Angst ist dümmer als die, die uns fürchten lässt, die Kunstgattung, die wir ausüben, zu überschreiten.“

Mannheim, März 1994

Verantwortlich für Auszug und Änderung: DieRedaktion

Freunde, Kollegen, Partner und die Medien

Malerei-Objekte.de

Kunst aus Mannheim

Manfred Rinderspacher

Homepage

Matthias Plath

Kunst und Kosmos

Das langweiligste Portal des deutschen Sprachraums.

HOFatelier

Die Gruppe „HOFatelier“ existiert seit Anfang 2004. Ihren Ursprung hatte sie in einem Kurs für Ölmalerei in der Familien-Bildungs-Stätte, Mannheim. Seit 2005 treffen wir uns regelmäßig in der Jungbuschstrasse 17, wo auch die Künstlerinitiative LABORATORIO17 zuhause ist . Wir gründeten das „offene Atelier“ und nennen uns „HOFatelier“. Unser „künstlerisches Zuhause“ mit viel Platz, Licht und Freiheit wurde uns über den Gemeinschaftszentrum Jungbusch angeboten.

Ausstellung Blauer Planet

Christel Heybrock findet im Mannheimer Morgen vom 27.04.2011 “Zwei Männer im Kontrast“

“Gerd Reutter (Homepage) und Franz Bellmann zeigen in Mannheim neue Arbeiten“ Gemeinsame Ausstellung vom 02. April bis 08. Mai 2011

Gerd und Franz im Ausstellungsraum Reutter in der Kleinfeldstrasse 50

“Das Verbindende ist das Konträre“, der Kontrast spiegelt sich in den Keramiken von Gerd Reutter und den Müllbildern von Bellmann, die Verbindung fand sich in einer langjährigen Bekanntschaft und der daraus im Laufe der Zeit entstehenden Freundschaft und Zuneigung…

“Zur Eröffnung hatte Bellmann einen sagenhaften Überraschungsauftritt, der fast an die glorreichen Zeiten erinnerte, in denen er als Performancekünstler im scheppernden Getränkedosen-Outfit die Straßenpassanten erstaunte“.

Dieser Auftritt kann auf dieser Webseite im Themenbereich unter Videos angesehen werden. Zum Abschluss noch ein Ausstellungs- und Portrait-Foto von Manfred.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.