Vincent Steiner

VINCENT STEINER

fuer-weitere-informationen-hier-klicken

(02.11.2016)

Es ist noch kein halbes Jahr her, da trafen sich Vincent Steiner, Thorsten und ich im Jungbusch im damaligen Atelier von Vincent. Die Werkstatt im Keller, eine Künstleransammlung in den Katakomben des letzten autonomen Viertels in Mannheim. Viele nennen es Quartier, vielmehr scheint das Areal Asyl.

Vincent hielt es nicht lange aus ohne Tageslicht, jetzt malt er mit einem Freund zusammen im Atelierhaus im Trafowerk. Beide teilen sich eine Werkstatt, so, wie es sich manche wünschen.

Also, die ersten 14 Bilder stammen noch aus dem Jahr 2014. Eine Art Startschuss.

Danach Aufnahmen, die bei einem Atelierbesuch am 08.03.2015 entstanden sind.

Jetzt haben sie Tageslicht; jetzt ist er glücklich mit seinem Tageslicht; und nicht zu wenig. Selbst zum Fotografieren weit weit lichtstärker als die tödliche Dunkelheit in den Tiefen der Kunst. Über die Zwangläufigkeit brauchen wir nicht zu diskutieren. Wer Entscheidungen trifft, will handeln. Es ist wie ein Sprung über eine Hürde, und dahinter droht ein Wassergraben voller Krokodile. Die Krokodile verpissten sich und Vincent ist nun da, wo er hinwollte. Ein riesengrosser Schritt. Es wollen und sollen die kleinen nicht in Vergessenheit geraten. Erfolgreiche Existenzsicherung wird zum Mass aller Dinge.

Seine erste gross angelegte Malaktion neueren Datums führte ihn zurück in heimische Gefilde: Lampertheim – Biedensand. Da ist er heimisch. Das ist sein Zuhause. In einigen Tagen findet die dazugehörige Ausstellung statt. Infos: Restaurant Waldschlöss’l in Lampertheim, am 21. März 2015 ist abends Eröffnung.

Steiner hat’s schwer, wie so viele nicht nur seiner Generation. Seine Ziele klar umrissen. Malen, malen und nochmal malen, bis es zur Unabhängigkeit führt. Da lässt sich eine Durststrecke nicht ausschliessen. Die Konkurrenz schläft nicht und tritt zudem in Massen auf. Malerei dominiert ja letztendlich das Kinderzimmer und meinetwegen: die, der Museumspädagogik.

Steiner ist, wie man so schön sagt, ungebunden und frei.

Er geht seinen Weg durch sein Atelier.

Das werden verdammt viele Kilometer werden …

http://www.morgenweb.de/region/sudhessen-morgen/lampertheim/naturschonheiten-in-ol-1.2138973

#

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.